Home
Qualifiziertes Arbeitszeugnis

Qualifiziertes Arbeitszeugnis: So wird es zur Basis einer erfolgreichen Bewerbung

20. April 2022 um 07:48

Das Arbeitszeugnis hilft Personalabteilungen, sich ein genaues Bild von Bewerbern zu machen. Das Dokument ist wichtiger Bestandteil jeder Bewerbung. Besonders aussagekräftig ist ein qualifiziertes Arbeitszeugnis – allerdings ist dessen Ausstellung nicht selbstverständlich und muss aktiv eingefordert werden. Dieser Artikel liefert die wichtigsten Fakten rund um das qualifizierte Arbeitszeugnis.

Artikel teilen
Mann sitzt Chefin gegenüber, diese hält sein qualifiziertes Arbeitszeugnis in der Hand.
Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einem qualifizierten Arbeitszeugnis bewerten Arbeitgeber die Leistung von ausscheidenden Mitarbeitenden.
  • Es wird nur auf Verlangen des Arbeitnehmenden ausgestellt und muss verschiedene Kriterien erfüllen. So muss es wahrheitsgemäß und wohlwollend verfasst sein.
  • Bei Inhalt und Form des Arbeitszeugnisses sollten Angestellte genau hinsehen – stimmt etwas nicht, hat das oft negative Folgen für die berufliche Zukunft.
  • Mit professioneller Unterstützung erkennen Beschäftigte schnell, wo Fallstricke lauern und ob sich eine Zeugnisklage lohnt. Ein kostenloser Online-Check kann im ersten Schritt für Klarheit sorgen.

    Was ist ein qualifiziertes Arbeitszeugnis?

    Grundsätzlich ist ein Arbeitszeugnis das berufliche Aushängeschild für Arbeitnehmende. Arbeitgeber stellen Zeugnisse als Beleg dafür aus, dass Angestellte für sie tätig waren. Man unterscheidet zwei Arten von Arbeitszeugnissen: einfaches und qualifiziertes Arbeitszeugnis.

    Das ist jeweils enthalten:

    Einfaches Zeugnis - Inhalt
    Qualifiziertes Zeugnis - Inhalt
    • persönliche Daten des Beschäftigten
    • Art und Dauer der Beschäftigung
    • sachliche Beschreibung von Tätigkeiten
    Qualifiziertes Zeugnis - Inhalt

    Inhalt Arbeitszeugnis +

    • Bewertung der Leistung
    • Bewertung des Sozialverhaltens

    Was ist besser: Einfaches Arbeitszeugnis oder qualifiziertes Arbeitszeugnis?

    Beschäftigte dürfen selbst entscheiden, ob ihr Arbeitszeugnis qualifiziert oder einfach sein soll. Während das einfache Zeugnis lediglich bestätigt, dass ein Arbeitsverhältnis bestanden hat, enthält ein qualifiziertes Zeugnis wesentlich mehr Informationen und besitzt damit eine deutlich größere Aussagekraft.

    Aus diesem Grund ist es für HR-Teams viel aufschlussreicher und hat im Bewerbungsprozess ein höheres Gewicht. Man bezeichnet es deshalb auch als qualifiziertes berufsförderndes Arbeitszeugnis. Ein berufsförderndes Arbeitszeugnis sollte insbesondere bei einer langen Betriebszugehörigkeit dem einfachen Zeugnis immer vorgezogen werden. Ansonsten könnte der Eindruck entstehen, dass mangelhafte Leistungen verschleiert werden sollen.

    Wann reicht ein einfaches Zeugnis?

    Ein einfaches Arbeitszeugnis ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll, zum Beispiel bei kurzer Betriebszugehörigkeit: Oft ist es schwer, nach wenigen Wochen oder Monaten Aussagen über soziale und verhaltensorientierte Leistungen zu treffen.

    Wann hat man Anspruch auf ein qualifiziertes Zeugnis?

    Spätestens wenn Angestellte ihrem Arbeitgeber kündigen oder gekündigt werden, steht ihnen auf Verlangen ein einfaches oder qualifiziertes Zeugnis zu. Den Anspruch begründet § 109 GeWO (Gewerbeordnung). Auszubildenden steht auch ohne Aufforderung ein qualifiziertes Arbeitszeugnis zu.

    Das Arbeitszeugnis sollte so früh wie möglich schriftlich eingefordert werden. Am besten lässt sich dieser Schritt mit dem Kündigungsschreiben kombinieren. Ein Satz wie „Ich bitte um die Ausstellung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses“ genügt bereits.

    Unbedingt beachten sollten Beschäftigte:

    Wer einmal ein einfaches Zeugnis fordert, hat mit Erhalt des Dokuments keinen Anspruch mehr auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis.

    Jetzt Ansprüche prüfen

    Was, wenn der Arbeitgeber das qualifizierte Arbeitszeugnis verweigert?

    Mann sitzt Chef gegenüber und bittet um qualifiziertes Arbeitszeugnis.

    Oft kommt es vor, dass Arbeitgeber ein Zeugnis zwar zusichern, es dann aber versäumen, das Dokument aufzusetzen oder die Ausstellung gar verweigern. In diesem Fall müssen Beschäftigte ihrem Noch- oder Ex-Arbeitgeber eine Mahnung zukommen lassen, am besten per Einschreiben.

    Erhalten sie trotz Aufforderung kein Arbeitszeugnis, können sie es mit einer Zeugnisklage vor dem Arbeitsgericht einfordern. Denn ein fehlendes Arbeitszeugnis in den Bewerbungsunterlagen kann zu unangenehmen Nachfragen führen oder im schlimmsten Fall zu Jobabsagen.

    Qualifiziertes Arbeitszeugnis: Inhalt und Form

    Laut § 109 GeWO muss der Arbeitszeugnis-Inhalt mindestens Angaben zu Art und Dauer der Tätigkeit umfassen, was einem einfachen Zeugnis entspricht. Für ein qualifiziertes Zeugnis reicht das aber nicht: Hier sind zusätzlich Angaben über die Leistung und das Verhalten von Angestellten im Rahmen des Arbeitsverhältnisses zu machen. Dazu können auch Weiterbildungen und spezifische Erfolge gehören.

    Gestaltung des Schlussteils

    Auch wenn eine positive Schlussformulierung das Arbeitszeugnis deutlich aufwertet, ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet, sich für eine gute Zusammenarbeit zu bedanken.

    Aufbau und Inhalt qualifiziertes Arbeitszeugnis

    Das Zeugnis muss schriftlich verfasst und in gedruckter und unterschriebener Form ausgehändigt werden. Eine Übermittlung per E-Mail, eine Kopie oder ein handschriftliches Zeugnis sind nicht ausreichend.

    Die folgenden Punkte müssen bis auf wenige Ausnahmen enthalten sein:

    • Überschrift
    • Name, Geburtsdatum und Wohnort des Arbeitnehmenden
    • Beginn und Ende der Tätigkeit
    • Bezeichnung der Position
    • Unternehmensbeschreibung
    • Beschreibung der Tätigkeit
    • Bewertung der Leistung
    • Beurteilung des Sozialverhaltens
    • (optionale) Aussage zum Grund der Beendigung
    • (optionale) Danksagung, Bedauern über das Ausscheiden
    • Schlussformel und (optionale) Zukunftswünsche
    • Unterschrift durch Arbeitgeber oder einen Vertreter
    • Datum

    Wie muss ein qualifiziertes Zeugnis formuliert sein?

    Ein Arbeitszeugnis darf grundsätzlich nur die Wahrheit enthalten. § 109 GewO verlangt außerdem, dass es „klar und verständlich“ formuliert ist. Versteckte Geheimsprache und Andeutungen sind nicht erlaubt. Darüber hinaus muss das Arbeitszeugnis wohlwollend formuliert sein, damit Beschäftigten nicht ihre berufliche Zukunft verbaut wird.

    Noten und Formulierungen im qualifizierten Arbeitszeugnis

    Auch wenn Geheimsprache im Arbeitszeugnis nichts zu suchen hat, haben sich im Laufe der Zeit bestimmte Codes entwickelt. Die Formulierungen im Arbeitszeugnis orientieren sich oft an Floskeln, die mit Schulnoten gleichzusetzen sind.

    Arbeitszeugnis zur Unterzeichnung auf Tisch.

    Angestellte sollten deshalb ihr Arbeitszeugnis professionell prüfen lassen. Denn Formulierungen, die auf Laien harmlos wirken, können für HR-Mitarbeitende ein Alarmsignal sein und zur Ablehnung von Bewerbenden führen.

    Verwechslungsgefahr: Qualifiziertes Arbeitszeugnis vs. Empfehlungsschreiben

    Neben Arbeitszeugnissen können Jobsuchende ihren Unterlagen auch ein Empfehlungsschreiben anhängen. Dabei handelt es sich um ein Referenzschreiben, das Arbeitgeber freiwillig ausstellen. Mit einem solchen Schreiben drücken ehemalige Vorgesetzte eine besondere Wertschätzung aus.

    Obwohl das Empfehlungsschreiben genau wie das qualifizierte Zeugnis die positiven Leistungen von Angestellten unterstreicht, sehen Personalabteilungen es nicht als Ersatz für ein Arbeitszeugnis an. Es dient lediglich als positive Ergänzung der Bewerbungsmappe.

    Fazit: Qualifiziertes Arbeitszeugnis anfordern und genau prüfen

    Das qualifizierte Arbeitszeugnis bietet für die Karriere viele Vorteile, sofern es korrekt und wohlwollend ist. Allerdings müssen Beschäftigte oft viel Zeit und Energie investieren, bis sie ein angemessenes Zeugnis in den Händen halten.

    Das gleiche gilt übrigens auch für ein qualifiziertes Zwischenzeugnis: Steht keine Kündigung an, können Angestellte diese Form des Arbeitszeugnisses anfordern, etwa wenn sie bereits seit vielen Jahren ohne Beurteilung in einem Unternehmen arbeiten. Ein Anspruch darauf besteht allerdings nicht.

    Für das qualifizierte Zeugnis gilt: Angestellte sollten es zügig und ausdrücklich einfordern, am besten mit einer Fristsetzung. Stellt sich der Arbeitgeber quer oder liefert ein unfaires Zeugnis, finden Expertinnen und Experten im Arbeitsrecht die beste Lösung zugunsten der Bewerteten. Durch den kostenlosen Online-Check von SIEGFRIED können Sie schnell und einfach Ihre Ansprüche prüfen.

    Artikel teilen

    Beliebteste Artikel

    Arbeitsrecht symbolisiert durch Gesetzesbuch und Gerichtshammer.
    Arbeitszeugnis-Formulierungen: So erkennen Sie Codes, hinter denen versteckte Kritik lauert
    Bei ihrem Arbeitszeugnis achten Angestellte in erster Linie darauf, dass nichts fehlt. Umgekehrt gib…
    Chefin sitzt Arbeitnehmer gegenüber und verweigert Arbeitszeugnis.
    Kein Arbeitszeugnis trotz Aufforderung erhalten? Das können Sie jetzt tun
    Endet ihr Arbeitsverhältnis, haben Angestellte das Recht auf ein wohlwollendes Arbeitszeugnis. Es is…
    Mann reicht einem weiteren Mann die Kündigung.
    Kündigung durch Arbeitgeber: Was tun?
    Eine Kündigung durch den Arbeitgeber ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Sie verlie…
    Mann reicht einem weiteren Mann einen Abfindungs-Scheck.
    Abfindung bei Kündigung: Was steht Arbeitnehmern zu?
    Eine Kündigung gehört zu den schwierigsten Situationen im Arbeitsleben. Eine Abfindung kann dabei he…
    Frau zerreißt ihren Arbeitsvertrag.
    Arbeitsvertrag widerrufen: Kündigung vor Jobantritt möglich?
    Vertrag ist Vertrag: Einmal unterschrieben, ist man daran gebunden. Das gilt grundsätzlich auch beim…

    Top Themen

    Abgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022