Home
Alkoholisiert Fahrrad fahren

Alkoholisiert Fahrrad gefahren: Diese Promillegrenzen gelten

11. Juli 2022 um 12:21

Wer nach einem feuchtfröhlichen Abend mit dem Fahrrad nach Hause fährt ist nicht gut beraten. Denn alkoholisiert Fahrrad zu fahren kann schwerwiegende Konsequenzen haben – diese reichen hin bis zum Führerscheinentzug. Dieser Artikel klärt über die Promillegrenze für Fahrradfahrer und E-Bike-Fahrer sowie die Folgen einer Polizeikontrolle oder eines Unfalls auf.

Artikel teilen
Frau sitzt auf Fahrrad und hält alkoholisches Getränk in der Hand.
Das Wichtigste in Kürze
  • Beim Fahrradfahren wird zwischen zwei Promille-Grenzen unterschieden: 0,3 Promille und 1,6 Promille.
  • Auch das Fahrradfahren unter Promille-Einfluss kann als Straftat eingestuft werden.
  • Für das alkoholisierte Fahren mit einem E-Bike gelten die gleichen Promille -Regeln wie für Autofahrer.
  • Ob das Bußgeld oder Fahrverbot in Folge einer alkoholisierten Fahrradfahrt zulässig sind oder ob Sie die Strafe gegebenenfalls abmindern können, erfahren Sie im kostenlosen Online-Check.

Gelten Promillegrenzen auch für Fahrradfahrer?

Die Frage nach der Promillegrenze ist eine berechtigte Frage, die sich jeder unbedingt stellen sollte, bevor er alkoholisiert aufs Fahrrad steigt. Denn – was vielen nicht bewusst ist – die Konsequenzen einer Polizeikontrolle können es in sich haben:

Polizeibeamter hält Alkoholtestgerät in der Hand.

Von einer Geldbuße, Punkten in Flensburg über die Strafanzeige bis hin zum Führerscheinentzug ist alles möglich – je nach Verhalten und Alkoholpegel. Nüchtern betrachtet ist das Gleichgewicht beim Fahrradfahren das A und O. Folglich kann das Fahrradfahren mit Promille eine große Gefahr im Straßenverkehr darstellen – für sich selbst und auch für andere. Aus diesem Grund wurde im Verkehrsrecht auch eine entsprechende Promillegrenze für Fahrradfahrer festgelegt. Aber wie viel Promille darf man auf dem Fahrrad denn haben? Und darf der Fahrradfahrer mehr trinken als der Autofahrer? Das Gesetz unterscheidet zwischen zwei Promillegrenzen: 0,3 Promille und 1,6 Promille. Während beim Autofahren 1,1 Promille als Straftat gelten, müssen es beim Fahrradfahren schon 1,6 Promille sein. Zwischen den verschiedenen Promillegrenzen ist aber noch Spielraum, der es je nachdem in sich haben kann.

0,3 Promille auf dem Fahrrad – diese Strafen drohen

Die „relative Fahruntüchtigkeit“ beginnt beim Fahrradfahren laut Gesetz schon mit 0,3 Promille. Mit strafrechtlichen Folgen ist bei diesem Promillewert aber nur zu rechnen, wenn eine unsichere Fahrweise vorliegt oder ein Unfall verursacht wurde. Sollte ein Fahrradfahrer z. B. Schlangenlinien fahren, beim Abbiegen das Handzeichen vergessen oder sogar eine rote Ampel übersehen, könnten Konsequenzen drohen. Wer mit besonders gefährlichen Fahrverhalten auffällt oder sogar einen Unfall verursacht, hat sehr schlechte Karten. Diesem drohen eine Strafanzeige, eine Geldbuße und in den meisten Fällen zwei Punkte in Flensburg. H2: 1,6 Promille auf dem Fahrrad – diese Strafen drohen

Solange sich der Alkoholpegel unter 1,6 Promille bewegt und der Fahrradfahrer nicht auffällt, kann strafrechtlich gesehen nichts passieren. In den meisten Fällen kommt es dann allerdings zu einer stark eingeschränkten Reaktionsgeschwindigkeit und auch der für das Fahrradfahren so wichtige Gleichgewichtssinn ist erheblich getrübt. In diesem Zustand gilt ein Fahrradfahrer als absolut fahruntüchtig. Bei einer Polizeikontrolle winken eine Strafanzeige sowie für gewöhnlich drei Punkte und eine Geldstrafe in der Höhe eines Nettomonatsgehalts. Doch damit nicht genug: In den meisten Fällen ist mit der angeordneten Teilnahme an einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) zu rechnen. Wird diese nicht bestanden, ist der Führerschein weg. Wer zudem des Öfteren mit ordentlich Promille Alkohol auf dem Fahrrad erwischt wird, wird noch härter bestraft. Der umgehende Einzug des Führerscheins sowie ein Fahrverbot fürs Fahrrad sowie eine noch höhere Geldstrafe und weitere Punkte können die Folge sein.

Gut zu wissen

Punkte kann auch erhalten, wer gar keinen Führerschein hat.

Zum Bußgeld-CheckArrow icon

Promillegrenzen auf dem E-Bike

Was viele nicht wissen: Auf einem E-Bike sieht die Rechtslage ganz anders aus. Wer E-Bike fährt, wird bei übermäßigem Alkoholkonsum härter bestraft. Tatsächlich hat für E-Bike-Fahrer der gleiche Bußgeldkatalog Gültigkeit wie für Autofahrer. Aber Achtung: E-Bike ist nicht gleich E-Bike! Es wird klar zwischen dem Pedelec und dem E-Bike unterschieden. Das Pedelec fährt maximal 25 km/h schnell und gilt als normales Fahrrad. Erst ab einer Geschwindigkeit von über 25 km/h gilt ein Fahrrad als E-Bike und ist strafrechtlich gesehen dem Fahren eines Autos gleichgestellt. Dies bedeutet, dass eine Fahrt mit mindestens 0,5 Promille als Ordnungswidrigkeit eingestuft wird. Ab 1,1 Promille gilt die alkoholisierte Fahrt sogar als Straftat. Es ist mit einem Monat Fahrverbot, zwei Punkten in Flensburg sowie einer Geldbuße von 500 Euro zu rechnen. Wiederholungstäter werden auch hier härter bestraft.

Übersicht: Folgen beim Fahrradfahren mit Promille

Fahrzeugtyp
Verstoß
Punkte
Maßnahmen

Fahrrad oder Pedelec bis 25 km/h Leistung

Verstoß

Auffällige Fahrt bei > 0,3 Promille

Punkte

2

Maßnahmen
  • Strafanzeige möglich
  • Geödbuße möglich
Verstoß

Unfall bei > 0,3 Promille

Punkte

2

Maßnahmen
  • Strafanzeige
  • Geldbuße
Verstoß

Besonders gefährliches Fahrverhalten bei > 0,3 Promille

Punkte

2

Maßnahmen
  • Strafanzeige
  • Geldbuße
Verstoß

> 1,6 Promille

Punkte

3

Maßnahmen
  • Strafanzeige
  • Geldbuße
  • Anordnung zur MPU
  • Fahrverbot möglich

E-Bike ab 25 km/h Leistung oder E-Scooter

Verstoß

> 0,5 Promille

Punkte

2

Maßnahmen
  • Strafanzeige
  • 500 Euro Geldbuße
  • 1 Monat Fahrverbot
Verstoß

> 1,1 Promille

Punkte

3

Maßnahmen
  • Strafanzeige
  • Geldstrafe
  • Freiheitsstrafe möglich
  • Bis zu 6 Monate Führerscheinentzug

Promillegrenzen auf dem E-Scooter

Für das Fahren mit dem E-Scooter gelten die gleichen Promille-Regeln wie für das E-Bike-Fahren. Im Vordergrund steht hier die hohe Geschwindigkeit, die sich mit beiden Gefährten erreichen lässt und somit eine größere Gefahr im Straßenverkehr darstellt als ein Fahrrad ohne besonderen oder mit nur schwachem Antrieb (Pedelec). Die Ordnungswidrigkeit bzw. die Straftat liegt also auch hier mit 0,5 bzw. 1,1 Promille vor. Bei 1,1 Promille kommen ein Monat Fahrverbot, zwei Punkte in Flensburg sowie eine Geldbuße von 500 Euro dazu.

Wichtig zu wissen

Für Fahrer unter 21 Jahren und solche, die ihren Führerschein noch keine zwei Jahre besitzen, gilt – analog dem Autofahren – bei E-Bikes und E-Scootern eine Null-Promille-Toleranz-Grenze. Das bedeutet, dass sich diese schon mit dem kleinsten möglichen Promillewert, der bei einer Polizeikontrolle angezeigt werden könnte, laut Gesetz strafbar machen. Diese Probezeit gilt allerdings nicht für das Fahren unter Alkoholeinfluss mit einem unmotorisierten Fahrrad.

Fazit: Das Fahrradfahren mit Promille kann erhebliche Konsequenzen haben

Auch wenn die Idee dahinter, bei Alkoholkonsum statt mit dem Auto mit dem Fahrrad zu fahren eigentlich lobenswert ist, die Gefahr lauert auch auf zwei Rädern und ist je nachdem sogar noch viel größer.

Personen sitzen auf Fahrrädern und warten auf eine andere Person, die alkoholische Getränke bringt.

Aufs Fahrrad zu steigen, wenn Promille im Spiel sind, lohnt sich also nicht. In erster Linie sollte die eigene sowie die Sicherheit von anderen Verkehrsteilnehmern im Fokus sein. Diese kann unter Umständen nachweislich bereits nach einem Bier oder einem Gläschen Wein beeinträchtigt sein. Aufgrund des Promille-Pegels tatsächlich eine Strafanzeige, Geldbuße oder sogar den Entzug des Führerscheins zu riskieren, zahlt sich nicht aus.  Welche Möglichkeiten Sie haben, wenn sie bei einer alkoholisierten Fahrt auf dem Fahrrad erwischt wurden, können Sie unverbindlich über den Online-Check von SIEGFRIED prüfen.

Artikel teilen

Beliebteste Artikel

Neuer Bussgeldkatalog mit Gerichtshammer und Resonanzblock.
Der neue Bußgeldkatalog: Welche Strafen Autofahrer 2022 erwarten und was sie dagegen tun können
Bund und Länder haben sich geeinigt, der neue Bußgeldkatalog ist fertig. Mit ihm ergeben sich neue R…
Frau stellt falsch parkendem Auto einen Strafzettel aus.
Bußgeldkatalog für Falschparken: Diese Konsequenzen drohen
Ob aus Zeitmangel oder aus Bequemlichkeit: Wer sich zum Falschparken hinreißen lässt, muss mit einem…
Autofahrer auf Autobahn hält nicht genug Abstand.
Bußgeldkatalog: Abstandsverstoß - Fakten und Folgen
Zu geringer Sicherheitsabstand auf deutschen Autobahnen ist einer der Hauptgründe für schwere Unfäll…
Abgastest bei einem VW, der vom Dieselskandal betroffen ist.
VW-Dieselskandal: Update 2022 und wichtige Fakten für Verbraucher
Der VW-Dieselskandal kostet Verbraucher und Gerichte seit 2015 viel Zeit und Geld. Millionen Dieself…
Autokredit geschrieben auf Würfel.
Widerrufsjoker beim Autokredit: So bekommen Sie Ihr Geld zurück
Finanzieller Engpass, hohe Raten oder der Wunsch, ein vom Abgasskandal betroffenes Fahrzeug unkompli…

Top Themen

Arrow iconAbgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022