SIEGFRIED logo
ClubKonto
SIEGFRIED logo
SuchenGenerated with Avocode.zoomGroup 65Group 64Path 21Group 67Group 66Path 22
Home
Anzeige Diebstahl

Anzeige wegen Diebstahl - Was tun?

27. Oktober 2022 um 11:22

Egal ob Fahrraddiebstahl, Taschendiebstahl oder der Wohnungseinbruchsdiebstahl - der Diebstahl gehört zu den häufigsten Delikten in Deutschland und ist bei weitem keine Seltenheit. Diebstahl - egal ob versucht oder vollendet – ist in Deutschland unter Strafe gestellt und kann mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden. Wer also eine Anzeige wegen Diebstahl erhält, sollte diese ernst nehmen und nicht untätig bleiben.
Wer Geschädigter eines Diebstahls ist, hat die Möglichkeit Anzeige zu erstatten. Verpflichtet sind Betroffene dazu nicht. Warum das trozudem sinnvoll ist und wie beschuldigte Personen mit einer Anzeige wegen Diebstahl umgehensollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Artikel teilen
Hände nehmen einer anderen Person Handy aus Jackentasche.
Das Wichtigste in Kürze
  • Einen Diebstahl begeht, wer sich einer fremden beweglichen Sache gegen den Willen des Eigentümers  aneignet, um sie sich oder einem Dritten zuzueignen.
  • Bei einer Verurteilung wegen Diebstahls droht eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren oder eine Geldstrafe – auch der Versuch ist strafbar. Je nach Art des Diebstahls können zudem weitere Straftaten verwirklicht worden sein.
  • Eine Anzeige können Sie mittlerweile in vielen Bundesländern auch online stellen. Dies ist grundsätzlich kostenlos.
  • Bei einem Diebstahl von geringwertigen Sachen oder erstmals straffällig gewordenen Personen kann das strafrechtliche Verfahren eingestellt werden.

Tatbestand eines Diebstahls

Einen einfachen Diebstahl begeht, wer in der Absicht, sich selbst oder einem Dritten eine fremde bewegliche Sache anzueignen, diese dem Eigentümer gegen seinen Willen wegnimmt. So steht es in § 242 des Strafgesetzbuches. Es kommen also verschiedene Bestandteile zusammen, die nur gemeinsam den Tatbestand des Diebstahls ergeben:

  • Eine fremde bewegliche Sache
  • Die Wegnahme
  • Gegen oder ohne den Willen des Eigentümers
  • Die Zueignungsabsicht

Nur wenn alle Merkmale vorliegen, ist der einfache Diebstahl erfüllt. Scheitert der Diebstahl aus irgendwelchen Gründen, kann die stehlende Person jedoch im Zweifel trotzdem wegen versuchten Diebstahls bestraft werden, da bereits der Versuch dieses Delikts strafbar ist (§ 242 Abs. 2 StGB).
Wichtig ist aber, dass die stehlende Person nur dann bestraft wird, wenn sie mit Vorsatz handelt. Das bedeutet, dass sie wissen (oder zumindest in Kauf nehmen) muss und beabsichtigt, die fremde Sache wegzunehmen, sprich Diebstahl zu begehen. Das liegt zum Beispiel dann nicht vor, wenn die Sache versehentlich oder irrtümlich mitgenommen wird, etwa bei einer fremden Jacke im Restaurant.
Zuletzt muss eine Zueignungsabsicht gegeben sein, die stehlende Person muss wissen und wollen, dass die Sache ihr selbst oder einem anderen zugeeignet und der ursprüngliche Eigentümer dadurch enteignet wird

Diebstahl: Strafantrag oder Strafanzeige?

Wer von einem Diebstahl betroffen ist, kann bei der Polizei entweder einen entsprechenden Strafantrag oder eine (Straf-)Anzeige stellen. Der Unterschied besteht darin, dass in einigen Fällen ein Strafantrag  erforderlich ist, damit in der Sache ermittelt wird.

Anzeige
Strafantrag

Bei einer Anzeige teilen Sie der Polizei nur die Umstände oder Tatsachen mit, die ein Strafverfahren rechtfertigen. Hier entscheiden jedoch die Ermittlungsbehörden selbst, ob sie die Ermittlungen aufnehmen. In vielen Fällen reicht es aber aus, eine Anzeige zu stellen, damit die zuständige Polizeidienststelle tätig wird.
Eine Anzeige können Sie auch dann stellen, wenn Sie selbst nicht vom Diebstahl betroffen sind (z.B. Familie, Freunde, Bekannte oder Zeugen). 
Auch Form- oder Fristerfordernisse müssen nicht eingehalten werden: Sie können die Person jederzeit anzeigen.

Strafantrag

In bestimmten Fällen werden nur dann Ermittlungen eingeleitet, wenn ein Strafantrag gestellt wird.
In diesem Fall beantragen Sie ausdrücklich, dass es zu Ermittlungen kommt und der Diebstahl verfolgt wird.
Insbesondere bei geringwertigen Sachen (bis ca. 50 Euro, § 248a StGB) wird nur dann ermittelt, wenn ein Strafantrag vorliegt.
Bei dem Strafantrag hingegen können nur direkt Betroffene tätig werden (das ist meist die bestohlene Person). Diese müssen innerhalb von 3 Monaten nach Kenntnis der Tat den Antrag einreichen.

Diebstahl anzeigen

Kommt es zu einem Strafantrag oder einer Anzeige wegen Diebstahl, werden im Regelfall die Strafverfolgungsbehörden (sprich: Polizei und Staatsanwaltschaft) tätig. Sie leiten ein Ermittlungsverfahren ein und suchen nach möglichen Tatverdächtigen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, wegen einem Diebstahl Anzeige zu erstatten, die wir im Folgenden für Sie vereinfacht darstellen.

Diebstahl anzeigen?

Zum Online-Check

Diebstahl zur Anzeige bringen: Diese Möglichkeiten haben Sie

Privatpersonen sind grundsätzlich nicht anzeigepflichtig. Möchten Sie allerdings, dass die Versicherung den entstandenen Schaden übernimmt, müssen Sie erfahrungsgemäß eine Anzeige stellen und dies nachweisen. 

Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine Anzeige zu stellen:

  • Sie können sowohl bei der zuständigen Polizeidienststelle, der sogenannten Internetwache oder der Staatsanwaltschaft einen Strafantrag stellen oder Anzeige wegen Diebstahl erstatten. 
  • Grundsätzlich hat eine Anzeige keine Form- oder Fristerfordernisse, sie kann also auch mündlich gestellt werden. Suchen Sie hierzu einfach die nächste Polizeidienststelle auf und tragen Sie vor, welchen Sachverhalt bzw. welche Person Sie anzeigen möchten. Die Polizeibeamten werden alle Angaben zum Diebstahl schriftlich festhalten und Sie müssen das Protokoll am Ende unterschreiben.
  • Darüber hinaus können Sie schriftlich Anzeige erstatten. Dabei ist es egal, ob diese per Post, Fax oder E-Mail bei der zuständigen Dienststelle eingehen. In der Regel ist die Anzeige kostenlos, Sie zahlen also nur das Porto für den Postweg.

Welche Kommunikationswege Ihnen zur Verfügung stehen, ist abhängig von der jeweiligen Institution und dem Bundesland, in dem Sie die Anzeige stellen möchten. Die Bundesländer stellen dazu Informationen auf ihren Webseiten bereit.

Gleiches gilt für eine Online-Anzeige: Mittlerweile ist es in den meisten Bundesländern möglich, online eine Anzeige einzureichen. Nähere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Landespolizei

Diebstahl anzeigen: Was sollte drinstehen?

Bei den verschiedenen Möglichkeiten, eine Anzeige zu erstatten, stellt sich weiterhin die Frage, was genau Inhalt einer Anzeige sein sollte: Was muss in einer Anzeige stehen? Welche Angaben muss ich machen?

Wie bereits erwähnt, gibt es keine besondere vorgeschriebene Form für eine Anzeige, allerdings gibt es einige Angaben, die wichtig sind und dabei helfen, den Diebstahl von Gegenständen schnell aufzuklären. Zu den erforderlichen Angaben zählen bei einem Diebstahl insbesondere:

  • Fotos der gestohlenen Gegenstände (falls vorhanden). Dadurch lassen sich gefundene oder beschlagnahmte Sachen identifizieren und ihren Eigentümern zuordnen.
  • Die persönlichen Angaben zu Ihrer Person, um wegen Rückfragen zur Anzeige eine Kontaktaufnahme zu ermöglichen.
  • Kaufbelege oder Zertifikate sollten als Kopien beigelegt werden (wenn diese noch existieren).
  • Markante Merkmale, anhand derer sich die Sachen identifizieren lassen, sollten in der Anzeige vermerkt werden.
  • Bei gestohlenen Smartphones kann es hilfreich sein, die Ortungsfunktion zu aktivieren oder abzurufen. Womöglich lässt sich dadurch der aktuelle Standort ausmachen.

Anzeige wegen Diebstahl erhalten, was nun?

Wer eine Anzeige wegen Diebstahls erhält, wird nur darüber aufgeklärt, dass die Strafverfolgungsbehörden ermitteln. Anders ist es, wenn ein Strafantrag gegen Beschuldigte vorliegt. Bei einem Strafantrag wegen Diebstahl müssen Betroffene mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen.

Wenn Sie von einer Anzeige wegen Diebstahl oder von einer strafrechtlichen Verfolgung betroffen sind, beachten Sie bitte Folgendes:

Mann in Anzug hält braunen Briefecovert in den Händen.
  • Vermeiden Sie es, unüberlegte und vorschnelle Angaben zur Anzeige zu machen. Es ist verständlich, dass Sie das Bedürfnis haben, die Vorwürfe gegen Sie zu erklären oder zu entkräften und sich selbst zu verteidigen. Das kann die Situation allerdings verschlimmern.
  • Suchen Sie einen auf das Strafrecht spezialisierten Anwalt oder Strafverteidiger auf und beauftragen Sie diesen mit der Akteneinsicht. In diesem Fall erfahren Sie mehr über den Inhalt der Anzeige und den Stand der Ermittlungen und können eine Verteidigungsstrategie erarbeiten. Gerne stellen wir Ihnen unsere Anwälte für Strafrecht zur Verfügung. 
  • Betroffene sind meist nicht mit der konkreten Faktenlage vertraut und unzureichend juristisch geschult, um einschätzen zu können, wie nachteilig die Beweislage für sie ist. So können Sie sich in einem Gespräch bei der Polizei unnötig selbst belasten und im Zweifel zur eigenen Verurteilung beitragen.
  • Getätigte Angaben können später nicht mehr oder nur sehr schwierig zurückgenommen werden. Seien Sie sich darüber bewusst, dass alles, was Sie sagen, unter Umständen gegen Sie verwendet, werden kann.
    Anzeige wegen Diebstahl erhalten? Prüfen Sie Ihre Handlungsmöglichkeiten mit dem Online-Check von SIEGFRIED.

Was passiert nach einer Anzeige wegen Diebstahl?

Nach der Anzeige beginnt zunächst das Ermittlungsverfahren. Unter der Leitung der Staatsanwaltschaft ermittelt die zuständige Polizeidienststelle und versucht, Verdächtige sowie Zeugen ausfindig zu machen, zu vernehmen und Beweise zu sichern, um den Diebstahl aufzuklären.

In Rahmen der Anzeige und den Ermittlungen kommt es zu Zeugenvernehmungen und der Spurensuche. Bei einem Diebstahl kann es unter Umständen auch zu einer Wohnungsdurchsuchung des Beschuldigten kommen. Sind Sie von einer Anzeige betroffen, sollten Sie sich ruhig verhalten und einen Anwalt einschalten, um eine nachteilige Konfrontation zu vermeiden.

Gut zu wissen: Sie haben jederzeit das Recht, einen Anwalt zu sprechen - auch schon bei einem schriftlichen Schreiben über die Anzeige und während den Ermittlungen. Die Polizei und Staatsanwaltschaft muss Sie dabei unterstützen, einen Anwalt einzuschalten (z.B. durch eine Telefonliste) und darf nicht mit der Vernehmung fortfahren, bis Sie diesen gesprochen haben oder er erschienen ist. Dabei ist es irrelevant, ob es sich um einen einfachen oder schweren Diebstahl handelt. 

Ist das Ermittlungsverfahren abgeschlossen, entscheidet sich, ob es im Zuge der Anzeige zu einer Anklage vor Gericht kommt oder das Verfahren eingestellt wird. Um ein Strafverfahren einzuleiten, muss es einen hinreichenden Tatverdacht geben, die Verurteilung des Beschuldigten muss also wahrscheinlich sein (> 50 %).

Mithilfe eines erfahrenen Anwalts für Strafrecht können Sie gezielt daran arbeiten, dass das Strafverfahren in einem möglichst frühen Stadium eingestellt wird. Andernfalls wird sich Ihr Anwalt während der Anklage um eine Strafmilderung bemühen, denn auch bei dem Diebstahl gibt es im Hinblick auf die Strafen große Differenzen.

Brauche ich als Beschuldigter wegen Diebstahls einen Anwalt?

Ob Beschuldigte eines Diebstahls nach einer erhaltenen Anzeige einen Anwalt hinzuziehen sollten, ist abhängig vom Einzelfall. Bei geringfügigen Delikten wie  dem einfachen Diebstahl von Gegenständen unter 50 Euro, werden die Ermittlungen häufig eingestellt oder es findet ein außergerichtlicher Ausgleich statt.

Achtung: Sie gehen ein Risiko ein, wenn Sie nach einer Anzeige auf die Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens warten und erst im Nachhinein darauf reagieren. Denn wenn die Polizei oder Staatsanwaltschaft bereits ein Gerichtsverfahren anstrebt, ist es meist zu spät. Grundsätzlich ist es also immer ratsam, möglichst früh einen Experten zu sprechen, um die Vorgehensweise gemeinsam zu besprechen und Einfluss auf die Ermittlungen zu nehmen. Eine Anzeige ist meist der erste Impuls, um tätig zu werden.

Handelt es sich um einen schweren Diebstahl oder wurden Betroffene zur Vernehmung geladen, sollten Sie  schnellstmöglich ein Anwalt zu Rate ziehen. Betroffene können sich schnell selbst belasten, wenn sie eigenständig Kontakt zur Polizei halten und voreilig reagieren.

Bei Hausdurchsuchungen sollte ein Strafverteidiger aktiv werden, denn hier besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die zuständige Behörde eine Hauptverhandlung anstrebt. Bewahren Sie Ruhe, kooperieren Sie mit der Polizei, aber machen Sie keine Angaben zum Inhalt der Anzeige und dem Diebstahl, der Ihnen vorgeworfen wird. Verlangen Sie, dass alle beschlagnahmten Gegenstände dokumentiert werden. 

Ein Strafverteidiger kann sodann Akteneinsicht beantragen und sich einen Überblick über den in der Anzeige vorgeworfenen Diebstahl und die Beweislage verschaffen. Er kann Sie kompetent beraten und eine Strategie für die Verteidigung erarbeiten. Vor Gericht sollten Sie auch bei einem einfachen Diebstahl keinesfalls ohne Anwalt auftreten, auch wenn Sie sich bei kleineren Delikten auch selbst vertreten dürfen.

Ahndung und Strafmaß eines Diebstahls

Silberne Handschellen liegen mit einem Bündel 50-Euro Scheinen auf hölzernen Tisch.

Bei dem einfachen Diebstahl droht eine Geldstrafe, kann aber auch in besonderen Fällen eine Haftstrafe von bis zu 5 Jahren fordern.. Dahingegen drohen in schweren Fällen mindestens 3 Monate, aber bis zu 10 Jahre Freiheitsstrafe. Ein schwerer Diebstahl ist unter anderem dann gegeben, wenn die bestohlene Person bewusstlos war oder der Diebstahl gewerbsmäßig betrieben wird. Bei einem Wohnungseinbruchsdiebstahl, Diebstahl mit Waffen oder einem Bandendiebstahl droht darüber hinaus eine Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren.
Mehr dazu erfahren Sie in unserem in unserem Kategorie - Artikel über Diebstahl.

Fazit: Suchen Sie anwaltliche Unterstützung auf

Eine Anzeige wegen Diebstahl, auch wenn diese Sie zu Unrecht beschuldigt, kann gravierende Konsequenzen nach sich ziehen. Lassen Sie sich nach einer Anzeige in jedem Fall rechtlich beraten und beauftragen Sie einen Anwalt für Strafrecht mit einer Verteidigungsstrategie. Je nach Art des Diebstahls drohen beschuldigten Personen sensible Strafen, die Sie unbedingt ernst nehmen sollten.
Wurden Sie bestohlen oder haben Sie einen Diebstahl miterlebt, kann es sinnvoll sein, eine Anzeige zu stellen. Bei einem Versicherungsfall ist eine Anzeige in der Regel zwingend, um sich die Versicherungssumme auszahlen zu lassen. Aber auch sonst besteht die Möglichkeit, dass die polizeilichen Ermittlungen Erfolg haben und Sie die gestohlenen Gegenstände zurückbekommen. Nutzen Sie unseren Online-Check, in welchem unsere Experten für Strafrecht Ihren Fall kostenlos prüfen und Ihre offenen Fragen zum Diebstahl beantworten.

Artikel teilen
Eine Kundin steckt sich eine Flasche Wein in die Tasche und begeht somit Ladendiebstahl.
Ladendiebstahl: Diese Strafen drohen
Ladendiebstahl ist in Deutschland ein weit verbreitetes Phänomen, das den Einzelhandel viele Million…
Gewerbsmäßiger Diebstahl: Mann mit Handschuhen klaut drei Laptops.
Gewerbsmäßiger Diebstahl: Definition und Strafen
Bei einem gewerbsmäßigen Diebstahl drohen hohe Freiheitsstrafen. Dabei bewertet das Gesetz bereits d…
Vor dem Fahrraddiebstahl: Ein Mann mit Handschuhen und Zange in der Hand nähert sich einem Fahrrad.
Fahrraddiebstahl: So verhalten Sie sich richtig
Allein im Jahr 2021 wurden der Berliner Polizei 25.438 Fahhraddiebstähle gemeldet. Viele Städter ken…
Sichtbar ist eine aufgebrochene Tür und Chaos nach einem Einbruchdiebstahl.
Wohungseinbruchdiebstahl: Diebstahlarten, Strafen und Versicherungsfragen
Allein über 50.000 Wohnungseinbruchdiebstähle gab es in 2021 in Deutschland. Einbruchdiebstähle in G…
Tür wurde während besonders schwerem Diebstahl gewaltsam aufgebrochen.
Besonders schwerer Diebstahl – das sollten Beschuldigte wissen
Beschuldigte sollten insbesondere zwei Dinge beherzigen, sollten sie mit dem Vorwurf eines besonder…

Top Themen

Arrow iconAbgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022
Eine Marke der SIEGFRIED.DE GmbH