SIEGFRIED logo
ClubKonto
SIEGFRIED logo
SuchenGenerated with Avocode.zoomGroup 65Group 64Path 21Group 67Group 66Path 22
Home
Wohnungseinbruchdiebstahl

Wohungseinbruchdiebstahl: Diebstahlarten, Strafen und Versicherungsfragen

5. Oktober 2022 um 10:30

Allein über 50.000 Wohnungseinbruchdiebstähle gab es in 2021 in Deutschland. Einbruchdiebstähle in Geschäftsräume und Autos sind in dieser Statistik nicht einmal erfasst. Welche Strafen Einbruchdiebstahl mit sich bringt, wann die Versicherung zahlt und wie sich Betroffene am besten verhalten sollten, zeigt dieser Artikel.

Artikel teilen
Sichtbar ist eine aufgebrochene Tür und Chaos nach einem Einbruchdiebstahl.
Das Wichtigste in Kürze
  • Einbruchdiebstahl in einer Privatwohnung – also Wohnungseinbruchsdiebstahl - wird deutlich härter bestraft als der Einbruch in Geschäftsräume.
  • Dem Einbruchdiebstahl liegt stets eine Zueignungsabsicht zugrunde.
  • Wer bei Abwesenheit das Fenster auf Kipp oder das Cabriodach offen lässt, riskiert, dass im Falle eines Diebstahls nach Einbruch die Versicherung die Zahlung verweigert.
  • Mit Hilfe des Strafrechts-Checks können Betroffene schnell und einfach ihre Möglichkeiten prüfen.

Einbruchdiebstahl: Einbruch in einen Geschäftsraum vs. Wohnungseinbruchdiebstahl

Die verschiedenen Arten des Diebstahls sind im Strafgesetzbuch (StGB) in den §§ 242 ff. StGB geregelt. Beim Einbruchdiebstahl wird zwischen dem Einbruch in ein Gebäude bzw. einen Geschäftsraum und dem Einbruch in eine Wohnung unterschieden.

Besonders schwerer Fall des Diebstahls (§ 243 StGB)

Der Einbruchdiebstahl im Allgemeinen ist in § 243 Absatz 1 Nr. 1 StGB geregelt, wobei der Täter "zur Ausführung der Tat in ein Gebäude, einen Dienst- oder Geschäftsraum oder in einen anderen umschlossenen Raum einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlüssel oder einem anderen nicht zur ordnungsgemäßen Öffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in dem Raum verborgen hält".

Dazu zählen z.B. sowohl das Öffnen der Wohnungstür mit einem geraubten oder verbotenerweise nachgemachten Schlüssel wie auch das Einsteigen durch ein unachtsam offen gelassenes Fenster.Einen Einbruchdiebstahl begeht bereits, wer den “umschlossenen Raum” gewaltsam bzw. nicht ordnungsgemäß öffnet. Das tatsächliche Betreten des Raums ist also nicht ausschlaggebend, um die Straftat zu begehen.

Wichtig für Beschuldigte

Das Strafmaß liegt bei einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu zehn Jahren. Die Verjährungsfrist beträgt fünf Jahre. Wenn sich die Tat auf eine geringwertige Sache (Wert weniger als ca. 50 EUR) bezieht, ist ein besonders schwerer Fall ausgeschlossen (vgl. § 243 Absatz 2 StGB).

Wohnungseinbruchdiebstahl (§ 244 StGB)

Speziell der Wohnungseinbruchdiebstahl[JS1] ist in § 244 Absatz 1 Nr. 3 StGB geregelt, wobei der Täter "zur Ausführung der Tat in eine Wohnung einbricht, einsteigt, mit einem falschen Schlüssel oder einem anderen nicht zur ordnungsgemäßen Öffnung bestimmten Werkzeug eindringt oder sich in der Wohnung verborgen hält."

Wichtig für Beschuldigte

Schon der bloße Versuch eines Wohnungsdiebstahls ist strafbar (§ 244 Absatz 2 StGB). Das Strafmaß liegt zwischen sechs Monaten und zehn Jahren, in minder schweren Fällen zwischen drei Monaten und fünf Jahren, beim Diebstahl nach Einbruch in eine dauerhaft genutzte Wohnung sogar bei einem Jahr bis zu zehn Jahren. Die Verjährungsfrist beträgt zehn Jahre.

Diebstahl? Das Motiv zählt! – Differenzierungsmerkmal Zueignungsabsicht

Beim Diebstahl spielt das Motiv eine große Rolle. Beim Einbruchdiebstahl und Diebstahl aus einer Wohnung liegt stets eine Zueignungsabsicht hinsichtlich des weggenommenen Gegenstands zugrunde. Der Begriff "Zueignung" wird im Strafrecht in die zwei Merkmale Enteignung und Aneignung aufgeteilt. Der Täter will die Sache dem Eigentümer einerseits entziehen (enteignendes Element) und sie oder ihren Wert behalten (aneignendes Element). Fehlt diese Zueignungsabsicht, liegt meist kein Einbruchdiebstahl vor, sondern es greift ein weniger schwer bestraftes Delikt.

Beispiele:

Wer in ein Haus einbricht, aber nichts mitnehmen will, begeht keinen Wohnungsdiebstahl, sondern ggf. bloß einen Hausfriedensbruch (§ 123 StGB).

Wer einen Wagen aufbricht und entwendet, um ihn zu behalten oder zu verkaufen, hat Zueignungsabsicht. Wer hingegen einen Wagen aufbricht, damit einen Abend lang fährt und ihn dann zurückstellt, macht sich ggf. nur wegen unbefugten Gebrauchs eines Fahrzeugs (§ 248b StGB) strafbar.

Einbruch entdeckt – so sollten Betroffene jetzt vorgehen

Sie kommen nach Hause und sehen, dass bei Ihnen eingebrochen wurde. Wichtig ist es jetzt, Ruhe zu bewahren und die richtigen Schritte einzuleiten.

Bei Einbruchdiebstahl keine Beweise vernichten

Sobald Sie festgestellt haben, dass eingebrochen wurde, gilt: Nichts berühren oder gar verändern! Wenn Sie bereits außerhalb der Wohnung merken, dass etwas nicht stimmt, bleiben Sie draußen, betreten Sie die Wohnung nicht und informieren Sie sofort die Polizei. Wichtig ist, dass keine Spuren zerstört werden.

Täter mit Handschuhen entwendet Schmuck aus einer Box im Zuge eines Einbruchdiebstahls.

Einbruchdiebstahl melden

Erstatten Sie Strafanzeige bei der Polizei und informieren Sie umgehend Ihre Versicherung, z.B. über deren spezielle Schaden-Hotline. Machen Sie – ggf. nach Rücksprache mit der Polizei – Fotos von der Situation in der Wohnung und etwaigen Beschädigungen.

Erstellen Sie eine Liste mit gestohlenen und beschädigten Gegenständen (sog. Stehlgutliste). Machen Sie Fotos von allem und reichen Sie sie zusammen mit einer Kopie der Strafanzeige bei Ihrer Hausratversicherung ein.

Tipp

Es ist hilfreich, Wohnung und Wertsachen vorher schon einmal fotografiert und Kaufbelege aufbewahrt zu haben.

Nach einem Wohnungseinbruch fühlen sich Menschen oft unwohl in ihrer Wohnung. Das ist vollkommen nachvollziehbar, schließlich wurde die Privatsphäre verletzt. Wenn nötig, holen Sie sich Hilfe.

Einbruch: Welche Versicherung zahlt?

Einbruchdiebstahl und Vandalismus sind von der Hausratversicherung bzw. der Kfz-Versicherung abgedeckt. Details regelt die Versicherungspolice.

Einbruchdiebstahl: Was zahlt die Versicherung?

Die Hausratversicherung ersetzt Gestohlenes, stark Wertgemindertes, teils auch Bargeld, Beschädigungen an Fenstern und Türen und ggf. sogar Hotelkosten. Was genau vom Versicherungsschutz abgedeckt ist und welche Ausnahmen es gibt, steht in den jeweiligen Versicherungsbedingungen. Bei einem Fahrzeug liegt – je nach Wert – neben der Kfz-Haftpflichtversicherung oft noch eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung vor. Beim Einbruchdiebstahl im Auto werden z.B. Kratzer am Lack oder die eingeschlagene Scheibe von der Teilkaskoversicherung ersetzt. Die Teilkasko ersetzt darüber hinaus nur fest verbaute Fahrzeugteile (z.B. Radio, Navigationssystem, Lenkrad).

Für die losen Dinge, die aus dem aufgebrochenen Fahrzeug gestohlen wurden, kommt die Hausratversicherung -, genauer die Außenversicherung auf. Die Außenversicherung erweitert den Versicherungsschutz auf Gegenstände, die außerhalb des Versicherungsortes zerstört wurden oder abhandenkamen (begrenzt auf einen bestimmten Prozentsatz, z. B. 10% der Versicherungssumme), z.B. bei Diebstahl aus einem Auto oder dem Hotelzimmer. Für Details bitte stets vorher die Versicherungspolice checken.

Versicherung verweigert nach Einbruchdiebstahl die Leistung. Was tun?

Autofenster offen gelassen oder das Cabrio mit offenem Dach geparkt? Bei fahrlässigem Verhalten riskieren Versicherte den Versicherungsschutz. Wer im Erdgeschoß wohnt, das Haus verlässt und das Fenster auf Kippstellung lässt, handelt grob fahrlässig, wenn dann ein Wohnungseinbruchdiebstahl erfolgt. Die unweigerliche Folge: Der Versicherer verweigert die Zahlung. Davon können allerdings auch Mieter von Etagenwohnungen betroffen sein. Sie sind z.B. ihrem Versicherer gegenüber verpflichtet, zu melden, wenn am Gebäude ein Gerüst aufgebaut wird.

Doch selbst, wenn Sie alles beachtet haben, kann es zu Unstimmigkeiten mit der Versicherung kommen, z.B. über eine etwaige Mitschuld oder die Höhe der Entschädigung. In einem solchen Fall sollten Sie einen Strafrechts-Experten hinzuziehen. Dieser weiß am besten, wie sie weiter vorgehen sollten, und übernimmt die Kommunikation mit der Versicherung.

Zum Strafrechts-Check

Einbruchdiebstahl vorbeugen

Wohnungseinbrüche nehmen zu, die Aufklärungsquote sinkt. Umso wichtiger ist es, dass jeder sein Hab und Gut bestmöglich schützt. Grundvoraussetzung, um einem Einbruchdiebstahl in Büro oder Wohnung vorzubeugen, ist, stets richtig abzuschließen.

  • Bloßes Zuziehen der Wohnungstür reicht nicht. Profis können solche Türen binnen Sekunden mit geeigneten Werkzeugen und ausgefeilter Technik öffnen.
  • Insbesondere im Erdgeschoß sollten Fenster, Terrassen- und Balkontüren nur unter Aufsicht geöffnet bleiben. Sobald der Raum oder gar die Wohnung verlassen wird, sollte alles geschlossen sein ("auf Kipp" reicht nicht!).
  • Posten Sie nicht auf Social Media, wenn Sie im Urlaub sind.
  • Installieren Sie Zeitschaltuhren, die regelmäßig abends dafür sorgen, dass Licht angeht.
  • Ob Kamera, Fensterschloss, Bewegungsmelder oder Alarmanlage – es gibt verschiedene Möglichkeiten, für ein hohes Maß an Sicherheit in Mietwohnung und Haus zu sorgen. Die Polizei hat eigene Teams, die dazu Beratungen anbieten.

Fazit: Ob Beschuldigter oder Opfer eines Einbruchdiebstahls – Holen Sie sich rechtliche Hilfe

Einbruchdiebstahl ist keine Seltenheit. Sorgen Sie für gut gesicherte Fenster und Türen. Vermeiden Sie fahrlässiges Verhalten, das Dieben ihr Handwerk leicht macht.

Sind Sie Opfer eines Einbruchdiebstahls? Oder wurden des Einbruchdiebstahls beschuldigt? Mit unserem Strafrechts-Check erhalten Sie eine schnelle und unkomplizierte Ersteinschätzung Ihrer Handlungsoptionen.

Einbruchdiebstahl: Eine Tür ist eine Spalt geöffnet, durch den eine Taschenlampe sichtbar ist.
Artikel teilen

Beliebteste Artikel

Eine Kundin steckt sich eine Flasche Wein in die Tasche und begeht somit Ladendiebstahl.
Ladendiebstahl: Diese Strafen drohen
Ladendiebstahl ist in Deutschland ein weit verbreitetes Phänomen, das den Einzelhandel viele Million…
Gewerbsmäßiger Diebstahl: Mann mit Handschuhen klaut drei Laptops.
Gewerbsmäßiger Diebstahl: Definition und Strafen
Bei einem gewerbsmäßigen Diebstahl drohen hohe Freiheitsstrafen. Dabei bewertet das Gesetz bereits d…
Vor dem Fahrraddiebstahl: Ein Mann mit Handschuhen und Zange in der Hand nähert sich einem Fahrrad.
Fahrraddiebstahl: So verhalten Sie sich richtig
Allein im Jahr 2021 wurden der Berliner Polizei 25.438 Fahhraddiebstähle gemeldet. Viele Städter ken…
Mann zeigt Rufmord an und spricht mit einem Anwalt.
Rufmord anzeigen: So gehen Betroffene am besten vor
Wer Opfer von Rufmord wird, muss nicht nur einen Imageschaden befürchten, sondern sieht sich im schl…
Ein Mann im Anzug stoppt den Fall von Dominosteinen, um Versicherungsbetrug zu erklären.
Diese Strafen drohen bei Versicherungsbetrug
Jährlich geht der Schaden, der durch Versicherungsbetrug entsteht, in die Milliardenhöhe. Die Folgen…

Top Themen

Arrow iconAbgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022
Eine Marke der SIEGFRIED.DE GmbH