Home
Führerschein

Führerschein weg? Was Sie über die Konsequenzen bei Führerscheinentzug wissen müssen

13. Juni 2022 um 07:41

Wer die Straßenverkehrsregeln missachtet, ist den Führerschein schnell los. Das beeinträchtigt nicht nur die Mobilität, sondern kostet oft auch viel Geld. Welche Konsequenzen drohen bei Führerscheinentzug? Wie lange ist der Führerschein beim Fahrverbot weg? Und vor welchen Verkehrsverstößen sollte man sich besonders hüten? Antworten liefert dieser Ratgeber.

Führerschein-Check 2022

Droht der Verlust des Führerscheins? Prüfen Sie jetzt, ob Sie ihn behalten dürfen.

Führerschein und Ausweis in hinterer Hosentasche.

Behörden liegen nicht immer richtig – im Führerschein-Check 2022, der von spezialisierten Partneranwälten konzipiert wurde, prüfen Sie Ihre Ausgangslage schnell, unverbindlich und online. Nach Eingabe weniger Infos erhalten Sie bereits eine erste Einschätzung.

Zum Führerschein-CheckArrow icon
Artikel teilen
Das Wichtigste in Kürze
  • Bestimmte Verstöße im Straßenverkehr führen zu einem Fahrverbot oder dem Entzug der Fahrerlaubnis.
  • Nach dem Fahrverbot erhalten Betroffene den Führerschein automatisch zurück. Nach einem Führerscheinentzug ist dagegen ein aktiver Antrag notwendig.
  • Vor allem beim Entzug der Fahrerlaubnis drohen hohe Folgekosten durch MPU, Gutachten oder Gerichtskosten.
  • Mit anwaltlicher Hilfe lassen sich Fahrverbote abwenden oder Sperrfristen nach dem Führerscheinentzug verkürzen.

Wann muss ich mit einem Fahrverbot rechnen?

Bei welchen Verkehrsverstößen ein Fahrverbot, ein Bußgeld und Punkte in Flensburg verhängt werden, regelt der aktuelle Bußgeldkatalog.

Typische Verstöße, die zu einem Fahrverbot führen, sind:

  • das Überschreiten der erlaubten Höchstgeschwindigkeit innerorts oder außerorts
  • Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss
  • Rotlichtverstöße
  • Abstandsverstöße
  • Fahren mit Handy am Steuer

Wie lange dauert ein Fahrverbot?

Je nach Schwere und Art des Verstoßes sind Verkehrssünderinnen und Verkehrssünder ihren Führerschein für ein bis drei Monate los. Für wie viele Tage das Verbot gilt, hängt davon ab, wann der Führerschein abgegeben wird: Eine Abgabe im Februar ist zum Beispiel günstiger als eine Abgabe im August.

Das Fahrverbot ist an einem Stück abzuleisten und kann nicht aufgeteilt werden. Wer in den vergangenen zwei Jahren kein Fahrverbot kassiert hat, gilt als Ersttäterin oder Ersttäter und darf den Beginn innerhalb einer Frist von vier Monaten selbst festlegen. Wiederholungstäterinnen und Wiederholungstäter haben diese Möglichkeit nicht.

So läuft das Fahrverbot ab

  • Ein Fahrverbot wird per Bußgeldbescheid verhängt, den die Verkehrssünderin oder der Verkehrssünder spätestens drei Monate nach dem Delikt erhält. Der Führerschein muss abgegeben werden, sobald die 14-tägige Einspruchsfrist verstrichen ist.
  • Abzugeben sind alle amtlichen Führerscheindokumente, auch internationale Dokumente. Wo sie in Verwahrung gegeben werden müssen, ist in der Rechtsmittelbelehrung des Bußgeldbescheids nachzulesen. In der Regel ist das die Bußgeldstelle, in einigen Bundesländern nimmt auch die Polizei die Dokumente entgegen.
  • Ab jetzt ist das Führen eines Fahrzeugs für bis zu drei Monate verboten. Nach Ablauf der Zwangspause vom Fahren erhalten die Bestraften ihre Dokumente automatisch per Post zurück oder dürfen sie bei der Abgabestelle abholen.

Kann ich das Fahrverbot umgehen?

Bei Bußgeldbescheiden besteht die Möglichkeit, schriftlich zu widersprechen. Damit wird das Fahrverbot zunächst hinausgezögert. In bestimmten Härtefällen lässt sich ein Fahrverbot vollständig abwenden. Das ist etwa der Fall, wenn das Fahrverbot eine Bedrohung für die berufliche oder wirtschaftliche Existenz darstellt.

Chancen erhöhen

Um die Chancen auf das Umgehen eines Fahrverbots zu erhöhen, ist eine anwaltliche Beratung unbedingt zu empfehlen.

Das letzte Mittel: Der Führerscheinentzug und seine Folgen

Verstoßen Personen am Steuer nicht nur gegen Verkehrsregeln, sondern begehen eine Straftat, droht ihnen der Entzug der Fahrerlaubnis. Damit erlischt die Berechtigung, ein Auto zu fahren.

Wann wird der Führerschein entzogen?

Damit der Führerschein entzogen werden kann, müssen schwerwiegende Gründe vorliegen. Typische Gründe sind im Folgenden kurz zusammengefasst.

In Flensburg zu viele Punkte? Führerschein weg!

Sammeln Verkehrsteilnehmende aufgrund mehrerer kleiner Verstöße zu viele Punkte in Flensburg, ist der Führerschein weg. 8 Punkte dürfen maximal auf dem Konto stehen. Bei 5 Punkten gibt es eine Ermahnung, bei 7 Punkten eine Verwarnung.

Führerschein weg: Alkohol und Drogen sind häufigste Gründe

Die Promillegrenze liegt hierzulande bei 0,5, bei besonderer Gefährdung des Straßenverkehrs droht der Entzug des Führerscheins allerdings schon ab 0,3 Promille. Bei mehr als 1,1 Promille oder wiederholtem Fahren unter Alkohol- oder Drogeneinfluss ist der Führerschein bei einer Kontrolle an Ort und Stelle auszuhändigen.

2020 wurden in Deutschland 49.221 Fahrerlaubnisse aufgrund des Konsums von Alkohol oder anderen Drogen entzogen. (Quelle: Destatis, Statistisches Bundesamt) Damit liegt der Anteil der aus diesem Grund entzogenen Fahrerlaubnisse bei 84,5 Prozent.

Aufpassen in der Probezeit

Fahranfängerinnen und -anfänger sollten sich in der Probezeit keine Verkehrsverstöße leisten. Ansonsten ist die Fahrerlaubnis schnell wieder weg.

Es wird zwischen A- und B-Verstößen unterschieden:

  • Schwere Vergehen wie Unfallflucht, Nötigung im Straßenverkehr oder Alkohol am Steuer gelten als A-Verstöße. Die Behörden dulden in der Probezeit nur drei solcher Verstöße.
  • Minder schwere Verstöße wie das Fahren mit Handy am Ohr, wiederholtes Falschparken oder abgefahrene Reifen sind sogenannte B-Verstöße, von denen Fahrerinnen und Fahrer auf Probe sich maximal sechs erlauben dürfen.

Der Entzug der Fahrerlaubnis in der Probezeit ist hart: Es ist mit einer Sperrfrist von bis zu fünf Jahren zu rechnen.

Besonders heikel: Fahrerflucht

Fahrerflucht ist eine der schwersten Straftaten im Straßenverkehr. Vor allem die Flucht von einem Unfallort in dem Wissen, dass Personen verletzt oder sogar getötet wurden, zieht in der Regel einen langen Führerscheinentzug nach sich. 

Warum gibt es den Führerscheinentzug?

Auch wenn noch immer viele Unfälle im Straßenverkehr passieren, ist die Zahl der Verkehrstoten und Verletzten seit Jahren rückläufig. Das liegt unter anderem an verbesserter Fahrzeugtechnik.

Einen wichtigen Teil zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr tragen aber auch rechtliche Regelungen wie Höchstgeschwindigkeiten und Maßnahmen wie der Führerscheinentzug bei. Er ist das letzte und strikteste Mittel von Behörden, um Verkehrssünden zu sanktionieren und Unfälle mit verheerenden Folgen zu verhindern.

So läuft der Führerscheinentzug ab

Wird eine Fahrerin oder ein Fahrer bei einem schweren Vergehen im Straßenverkehr erwischt, verfügt die Führerscheinstelle – oder im Fall einer schweren Straftat ein Gericht – über den Entzug der Fahrerlaubnis.

Sobald die Verfügung rechtswirksam ist, verliert der Führerschein seine Gültigkeit. Wie beim Fahrverbot gilt auch beim Entzug der Fahrerlaubnis: Der Bescheid gibt Auskunft über die (nicht verschiebbare) Abgabefrist und die Abgabestelle. In der Regel ist das die zuständige Polizeidienststelle.

Geht vom Verhalten einer Fahrerin oder eines Fahrers eine besondere Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmende aus, darf die Polizei den Führerschein vorläufig einziehen. Voraussetzung ist ein richterlicher Beschluss, trotzdem darf die Beschlagnahmung bereits vor Ort erfolgen.

Was wird alles entzogen?

Bei einem Führerscheinentzug wird das amtliche Dokument des Führerscheins sowie die Fahrerlaubnis für eine bestimmte Kraftfahrzeugklasse entzogen.

Wie lange ist die Fahrerlaubnis weg?

Mit dem Entzug der Fahrerlaubnis beginnt die sogenannte Sperrfrist. Sie dauert je nach Schwere des Vergehens mindestens sechs Monate und höchstens fünf Jahre. In seltenen Ausnahmefällen können die Behörden die Fahrerlaubnis aber auch dauerhaft entziehen.

Während der Sperrfrist ist es nicht möglich, eine neue Fahrerlaubnis zu beantragen. Die Sperrfrist kann verkürzt oder aufgehoben werden. Voraussetzungen dafür sind zum Beispiel

  • Schulungsangeboten
  • Therapien
  • Fahreignungsseminaren
  • deliktfreies Verhalten im Straßenverkehr
Bild von Führerschein, Bußgeldbescheid und Überweisungsträger zur Zahlung des Bußgeldes.

Wie bekomme ich meinen Führerschein zurück?

Anders als beim Fahrverbot senden die Behörden den Führerschein nach dem Entzug nicht automatisch zurück. Auch die Fahrerlaubnis wird nicht wiederhergestellt. Um wieder am Straßenverkehr teilnehmen zu dürfen, müssen Personen mit entzogener Fahrerlaubnis einen Antrag bei der Fahrerlaubnisbehörde stellen. Das ist frühestens drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist möglich.

Die Behörde entscheidet dann, unter welchen Auflagen eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis möglich ist. Wurde der Führerschein beispielsweise wegen Alkohol am Steuer entzogen, ist für gewöhnlich eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) oder ein Abstinenznachweis erforderlich.

Führerschein zurück ohne Auflagen?

Wurden Auflagen angeordnet, lassen sich diese nur nach einer Wartezeit von 15 Jahren umgehen – denn dann ist der Führerscheinentzug verjährt.

Was kostet mich der Führerscheinentzug?

Ohne Führerschein sind viele Menschen in ihrer Mobilität stark eingeschränkt. Deshalb lohnt sich der Versuch, den drohenden Führerscheinentzug abzuwenden. Denn: Auch Behörden machen Fehler.

Betroffene können ihr Recht auf schriftlichen Widerspruch innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Bescheids nutzen. Die besten Chancen haben Autofahrerinnen und -fahrer, die dabei auf die Unterstützung durch Experten setzen und sich anwaltlich beraten lassen.

Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis

Während der Fahrt müssen Autofahrerinnen und Autofahrer ihren Führerschein stets dabeihaben. Wer ihn verloren oder zu Hause vergessen hat, begeht lediglich eine Ordnungswidrigkeit. Anders ist es, wenn kein Führerschein vorhanden ist.

Das ist der Fall bei

  • Fahren trotz Fahrverbot
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis nach Führerscheinentzug
  • Fahren, ohne den Führerschein je gemacht zu haben
Polizeibeamter in Warnweste winkt Fahrer ohne Fahrerlaubnis bei Kontrolle aus dem Straßenverkehr.

Welche Strafen drohen beim Fahren ohne gültige Fahrerlaubnis?

Wer nach einem Fahrverbot oder Führerscheinentzug ohne gültige Fahrerlaubnis fährt, macht sich strafbar. Das sind die Konsequenzen:

  • Bei einem Fahrverbot drohen hohe Geldstrafen und Punkte in Flensburg. Zusätzlich wird die Fahrerlaubnis für mindestens sechs Monate entzogen.
  • Wer nach Einzug der Fahrerlaubnis beim Autofahren erwischt wird oder gar keinen Führerschein gemacht hat, riskiert sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr.
  • Fahren mit falschem Führerschein zieht ebenfalls eine Geldstrafe und eine Sperrfrist für die Wiederbeantragung einer Fahrerlaubnis nach sich. Außerdem gilt dieser Fall als Urkundenfälschung.
  • Das Fahren ohne Fahrerlaubnis im Ausland zieht je nach Land ebenfalls hohe Geldstrafen nach sich.
Symbolische Darstellung eines Fahrverbots durch Autoschlüssel neben Richterhammer.

Fazit zum Verlust von Führerschein und Fahrerlaubnis

Wer sich im Straßenverkehr falsch verhält, muss mit einem Fahrverbot oder dem Verlust der Fahrerlaubnis rechnen. Bestehen Zweifel daran, dass eine solche Strafe gerechtfertigt ist, müssen Betroffene die Einschränkung ihrer Mobilität nicht hinnehmen.

Mit Hilfe von Anwältinnen und Anwälten, die sich im Verkehrsrecht auskennen, lassen sich Fahrverbote unter Umständen in Geldbußen umwandeln oder ein Entzug des Führerscheins abwenden. Ihre Chancen können Betroffene kostenlos und unverbindlich mit dem online Führerschein-Check prüfen.

Beliebteste Artikel

Abgastest bei einem VW, der vom Dieselskandal betroffen ist.
VW-Dieselskandal: Update 2022 und wichtige Fakten für Verbraucher
Der VW-Dieselskandal kostet Verbraucher und Gerichte seit 2015 viel Zeit und Geld. Millionen Dieself…
Autokredit geschrieben auf Würfel.
Widerrufsjoker beim Autokredit: So bekommen Sie Ihr Geld zurück
Finanzieller Engpass, hohe Raten oder der Wunsch, ein vom Abgasskandal betroffenes Fahrzeug unkompli…
Neuer Bussgeldkatalog mit Gerichtshammer und Resonanzblock.
Der neue Bußgeldkatalog: Welche Strafen Autofahrer 2022 erwarten und was sie dagegen tun können
Bund und Länder haben sich geeinigt, der neue Bußgeldkatalog ist fertig. Mit ihm ergeben sich neue R…
Arbeitgeber zahlt Lohn nicht, symbolisiert durch Geldscheine und Gerichtshammer.
Arbeitgeber zahlt Lohn nicht nach Kündigung: Was Sie jetzt tun können
Sie haben gekündigt und wollen Ihre Energie auf den neuen Lebensabschnitt konzentrieren – gar nicht…
Geldscheine und Münzen auf Tisch.
Lohn einklagen: So fordern Sie ausstehendes Gehalt ein
Wer seine Arbeitsleistung erbringt, muss dafür ordnungsgemäß entlohnt werden. Dazu gehört auch, dass…

Top Themen

Arrow iconAbgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022