Home
Kündigung unbefristeter Arbeitsvertrag

Unbefristeter Arbeitsvertrag: Kündigung nicht ausgeschlossen – das müssen Arbeitnehmer wissen

4. April 2022 um 12:54

Ein langfristiges Arbeitsverhältnis sichert das Einkommen und erleichtert die Zukunftsplanung. Das Ziel vieler Jobsuchender ist deshalb ein unbefristeter Arbeitsvertrag. Kündigung und Jobverlust sind jedoch auch bei Arbeitsverhältnissen ohne Ablaufdatum nicht ausgeschlossen. Dieser Artikel zeigt, welche Fristen und Sonderregelungen bei einer Kündigung unbefristeter Arbeitsverträge gelten und was Beschäftigte tun können, deren Vertrag gekündigt wurde.

Artikel teilen
Frau liest ihren unbefristeten Arbeitsvertrag und prüft ihn auf Kündigungsfrist.
Das Wichtigste in Kürze
  • Die meisten Angestellten in Deutschland haben einen unbefristeten Arbeitsvertrag.
  • Zwar hat er kein Verfallsdatum – dennoch kann ein unbefristeter Arbeitsvertrag durch Kündigung einer Vertragspartei beendet werden.
  • Damit eine Kündigung trotz unbefristetem Arbeitsvertrag wirksam ist, müssen vor allem Arbeitgeber strenge Voraussetzungen erfüllen.
  • Mit Hilfe eines kostenlosen Online-Checks können Sie die Wirksamkeit Ihrer Kündigung prüfen.

    Was ist ein unbefristeter Arbeitsvertrag?

    Mit dem unbefristeten Arbeitsvertrag gehen Arbeitgeber und Arbeitnehmende ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit ein. Im Gegensatz dazu werden befristete Verträge auf Zeit geschlossen.

    Wie sind Erwerbstätige in Deutschland angestellt?

    Der Großteil der Anstellungsverträge ist unbefristet: Von den 33,67 Millionen Arbeitnehmenden in Deutschland arbeiten 4,47 Millionen mit einem befristeten Arbeitsvertrag.

    Wann endet ein unbefristeter Arbeitsvertrag?

    Der große Vorteil eines unbefristeten Vertrags: Er bildet die Grundlage für ein langfristiges Arbeitsverhältnis, das finanzielle Sicherheit und Planbarkeit bietet. Denn er endet nicht wie der befristete Arbeitsvertrag automatisch, sondern erst mit dem Erreichen des Rentenalters.

    Allerdings stellt er keinen 100%igen Schutz vor einer Kündigung dar: Sowohl Arbeitgeber als auch Angestellte dürfen den Arbeitsvertrag ohne Befristung beenden. Dabei gelten bestimmte Kündigungsfristen.

    Unbefristeter Arbeitsvertrag zur Unterzeichnung auf Tisch.

    Unbefristeter Arbeitsvertrag und Kündigung: Voraussetzungen für eine wirksame Auflösung

    Wollen Arbeitnehmende oder Arbeitgeber ein unbefristetes Arbeitsverhältnis beenden, müssen sie den Vertrag ordentlich kündigen. Abhängig von der Kündigungsart müssen Arbeitgeber zum Beispiel Gründe für die Kündigung anführen können. Was für Beschäftigte gilt und wann eine Kündigung zulässig ist, wird im Folgenden zusammengefasst.

    Beendigung unbefristeter Vertrag: Kündigung durch Arbeitgeber zulässig oder nicht?

    Unbefristet bedeutet nicht unkündbar. Auch ein unbefristeter Arbeitsvertrag kann also gekündigt werden. Damit die Aufhebung durch den Arbeitgeber zulässig ist, muss dieser drei Voraussetzungen erfüllen:

    • Schriftliche Form: Laut § 623 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) muss die Kündigung schriftlich erfolgen.
    • Kündigungsgrund: Eine Kündigung durch Arbeitgeber mit mehr als zehn Mitarbeitenden und nach Ablauf der Probezeit muss begründet werden. Gründe können betriebsbedingt, personenbedingt oder verhaltensbedingt sein – dazu gehören Diebstahl, unentschuldigtes Fehlen, die Schließung einer Niederlassung oder häufige krankheitsbedingte Ausfälle.
    • Fristeinhaltung: Will ein Unternehmen einen unbefristeten Arbeitsvertrag aus einem dieser Gründe kündigen, muss es dabei Fristen beachten.
    Jetzt Kündigung prüfen

    Zulässige Kündigung bei unbefristetem Arbeitsvertrag durch Arbeitnehmer

    Obwohl ein Arbeitsverhältnis ohne Verfallsdatum für die meisten Angestellten Sicherheit bedeutet, denken rund 30 Prozent der Erwerbstätigen wöchentlich über eine Kündigung bei unbefristetem Arbeitsvertrag nach.

    Das sind laut StepStone die 5 häufigsten Gründe für die Kündigung unbefristeter Arbeitsverträge:

    • Unzufriedenheit mit dem Gehalt
    • schlechtes Arbeitsklima, etwa aufgrund von Mobbing
    • fehlende Aufstiegschancen
    • mangelnde Identifikation mit der Unternehmenskultur
    • unerfüllter Wunsch nach Weiterbildung

    Immer mehr Menschen wünschen sich außerdem eine bessere Work-Life-Balance. Auch ein lukrativeres Jobangebot oder ausstehende Lohnzahlungen können Gründe für eine Kündigung sein.

    Besteht ein unbefristeter Arbeitsvertrag, ist die Kündigung durch Arbeitnehmende ohne Angabe von Gründen zulässig. Sie müssen lediglich die gesetzliche oder durch den Arbeits- oder Tarifvertrag geltende Kündigungsfrist einhalten und schriftlich kündigen.

    Welche Kündigungsfristen gelten beim unbefristeten Arbeitsvertrag?

    Nach Ablauf der Probezeit bestehen für unbefristete Arbeitsverträge bestimmte Kündigungsfristen, an die sich Arbeitgeber und Arbeitnehmende halten müssen. Die Kündigung ist jeweils zum 15. eines Monats oder zum Monatsende möglich.

    Als Grundlage für die Berechnung der genauen Kündigungsfrist bei unbefristetem Arbeitsvertrag dient die Dauer der Betriebszugehörigkeit von Angestellten. Entsprechend geht eine lange Betriebszugehörigkeit mit einer längeren Kündigungsfrist einher.

    Arbeitsverhältnis besteht seit
    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    2 Jahren

    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    1 Monat

    5 Jahren

    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    2 Monate

    8 Jahren

    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    3 Monate

    10 Jahren

    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    4 Monate

    12 Jahren

    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    5 Monate

    15 Jahren

    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    6 Monate

    20 Jahren

    gesetzliche Kündigungsfrist unbefristeter Arbeitsvertrag

    7 Monate

    Unbefristeter Vertrag: Kündigungsfrist in der Probezeit

    Eine weitere Ausnahme von der gesetzlichen Kündigungsfrist besteht während einer vertraglich festgelegten Probezeit. Diese Phase darf höchstens sechs Monate dauern. In der Probezeit dürfen sowohl Arbeitgeber als auch Angestellte das Vertragsverhältnis mit einer Frist von zwei Wochen kündigen.

    Wann ist die Kündigung eines unbefristeten Arbeitsvertrags unzulässig?

    Haben Beschäftigte eine Kündigung trotz unbefristetem Arbeitsvertrag erhalten, sollten sie genau prüfen, ob die Kündigung wirksam ist – denn das ist oft nicht der Fall. Zum Beispiel, wenn die Kündigung

    • nicht schriftlich,
    • ohne Abmahnung,
    • ohne Sozialauswahl,
    • ohne Anhörung des Betriebsrats,
    • unter Missachtung des Mutterschutzgesetzes oder
    • mit Angabe einer falschen Kündigungsfrist

    erfolgt ist.

    Idealerweise lassen Betroffene sich von Expertinnen oder Experten im Arbeitsrecht unterstützen. Denn nicht immer ist die Lage eindeutig. Für Laien ist es deshalb oft schwierig, die Unwirksamkeit einer Kündigung festzustellen.

    Beispiel: Kündigung wegen Krankheit + unbefristeter Vertrag

    Fallen Beschäftigte mit unbefristetem Vertrag krankheitsbedingt für längere Zeit aus, reagieren einige Arbeitgeber mit einer Kündigung.

    Insbesondere Mitarbeitende, für die der Kündigungsschutz greift, können allerdings nicht ohne Weiteres gekündigt werden. So muss etwa eine negative Zukunftsprognose bestehen und es darf zudem kein milderes Mittel geben.

    Fazit: Der unbefristete Arbeitsvertrag – Kündigung nicht immer wirksam

    Der unbefristete Arbeitsvertrag gibt Arbeitnehmenden, aber auch Arbeitgebern eine gewisse Sicherheit und Planbarkeit. Dennoch haben beide Seiten die Möglichkeit, den Vertrag zu beenden. Die Kündigung eines unbefristeten Arbeitsvertrags ist für Arbeitgeber allerdings an Voraussetzungen geknüpft und nicht immer sind diese tatsächlich erfüllt.

    Es lohnt sich deshalb, die Kündigung genau zu überprüfen. Der Online-Check von SIEGFRIED ist dabei die erste unverbindliche Anlaufstelle. Betroffene erfahren innerhalb weniger Minuten kostenlos, welche weiteren Schritte für sie in Frage kommen. Um im Falle einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht über ungünstige Klauseln im Vertrag zu stolpern, lohnt es sich unabhängig von einer Kündigung, bestehende unbefristete Arbeitsverträge checken zu lassen.

    Symbolische Darstellung: Stempel mit Aufschrift "Kündigung".

    Nicht vergessen: Spätestens nach einer Kündigung steht Angestellten ein Zeugnis über ihre Leistungen zu. Damit sie mit diesem erfolgreich bei der Jobsuche sind, sollten sie auch das Arbeitszeugnis professionell prüfen lassen.

    Artikel teilen

    Beliebteste Artikel

    Frau zerreißt ihren Arbeitsvertrag.
    Arbeitsvertrag widerrufen: Kündigung vor Jobantritt möglich?
    Vertrag ist Vertrag: Einmal unterschrieben, ist man daran gebunden. Das gilt grundsätzlich auch beim…
    Symbolische Darstellung der Entfristung eines Arbeitsvertrags durch Würfel mit der Aufschrift "unbefristet".
    Entfristung Arbeitsvertrag: So klappts!
    Der befristete Arbeitsvertrag ist sehr beliebt – vor allem, weil er zur Erhaltung der Flexibilität g…
    Frau unterschreibt einen Aufhebungsvertrag.
    Aufhebungsvertrag erhalten? Darum sollten Sie ihn unbedingt rechtlich prüfen lassen
    Die Kündigung ist nicht der einzige Weg, ein Arbeitsverhältnis zu beenden. Oft bieten Unternehmen ih…
    Symbolische Darstellung: Mann arbeitet am Laptop, neben ihm läuft eine Sanduhr.
    Befristete Arbeitsverträge: Alles, was Arbeitnehmer wissen müssen
    Im Jahr 2020 basierten gut 40 Prozent der Neueinstellungen in Deutschland auf befristeten Arbeitsver…

    Top Themen

    Abgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022