Home
Arbeitgeber zahlt Lohn nicht

Arbeitgeber zahlt Lohn nicht nach Kündigung: Was Sie jetzt tun können

8. März 2022 um 18:57

Sie haben gekündigt und wollen Ihre Energie auf den neuen Lebensabschnitt konzentrieren – gar nicht so einfach, wenn Ihr Ex-Arbeitgeber Ihnen noch etwas schuldet. Zahlt Ihr Arbeitgeber Ihren Lohn nicht nach Kündigung, ist das nicht nur ärgerlich, sondern auch unrechtmäßig. Wir zeigen Ihnen, wie Sie dagegen vorgehen und zu Ihrem Lohn kommen.

Artikel teilen
Arbeitgeber zahlt Lohn nicht, symbolisiert durch Geldscheine und Gerichtshammer.
Das Wichtigste in Kürze:
  • Eine Verweigerung der Lohnauszahlung nach einer Kündigung durch den Arbeitgeber ist in der Regel unrechtmäßig. Auch Überstunden und Resturlaub müssen abgegolten werden.
  • Arbeitnehmer müssen im Gegenzug die Kündigungsfristen einhalten und ihre Arbeitskraft bis zum Tag des Austritts im Unternehmen ableisten.
  • Achten Sie auf die Anschlussfristen zu Gehaltsforderungen in Ihrem Arbeitsvertrag.
  • Über einen kostenlosen Online-Check können Sie jetzt Ihre Ansprüche prüfen.

    Gehaltszahlung: Rechte und Pflichten nach der Kündigung

    Manchmal ist es nur ein Versehen, manchmal ist eine wirtschaftliche Schieflage schuld – doch egal, warum Ihr Arbeitgeber kein Gehalt zahlt: Sie müssen diese Situation nicht hinnehmen. Auch nicht nach einer Kündigung des Arbeitsverhältnisses.

    Voraussetzungen für die Lohnzahlung nach Kündigung

    Wenn Beschäftigte einem Unternehmen ihre Arbeitskraft und Zeit zur Verfügung stellen, muss der Arbeitgeber sie dafür entlohnen. Diese Pflicht ergibt sich aus dem Arbeitsvertrag. Daran ändert auch eine Kündigung nichts. Egal, ob Sie selbst kündigen oder eine Kündigung vom Arbeitgeber erhalten: Ihnen steht neben einem wohlwollenden Arbeitszeugnis auch ein letztes Gehalt zu.

    Auf der anderen Seite haben auch Beschäftigte Pflichten: Sie müssen ihre Arbeitskraft zum einen bis zum Austritt aus dem Unternehmen leisten. Zum anderen müssen sie sich an die Kündigungsfristen aus dem Arbeitsvertrag halten.

    Gut zu wissen:

    Fristen gelten auch für das Einfordern von ausstehendem Gehalt. Mit sogenannten Ausschlussfristen im Arbeitsvertrag können Arbeitgeber die Verjährungsfrist Ihres Anspruchs von drei Jahren auf nur drei Monate verkürzen.

    Nach Kündigung: Bis wann muss der Lohn gezahlt werden?

    Bis wann ein Arbeitgeber seinen Angestellten Gehalt zahlen muss, ist ebenfalls im Arbeitsvertrag festgehalten. In der Regel können Arbeitnehmende am Anfang eines Monats mit dem Lohn für den Vormonat rechnen.

    Person übergibt Dokument an eine andere.

    Zahlt der Arbeitgeber das Gehalt nicht zum vereinbarten Zeitpunkt aus, gerät er automatisch in Verzug – selbst, wenn es sich nur um wenige Werktage handelt. Denn Angestellte finanzieren mit ihrem Lohn ihren Lebensunterhalt. Entsprechend verlassen sie sich darauf, ihr Gehalt pünktlich zu erhalten.

    Lohn online einfordern

    Wie werden Urlaub und Überstunden nach Kündigung behandelt?

    Manche Arbeitgeber bleiben ihren Beschäftigten nach der Kündigung nicht nur ein Gehalt schuldig: Haben Angestellte Überstunden geleistet oder besteht Resturlaub, müssen auch diese abgegolten werden.

    Das gilt bei Überstunden und Urlaub:

    • Der Arbeitsvertrag regelt, wie Überstunden behandelt werden.
    • Sind Überstunden mit dem Gehalt abgegolten, muss der Arbeitgeber sie nicht auszahlen.
      Sind sie nicht mit dem Gehalt abgegolten, können Überstunden je nach Vereinbarung ausgezahlt oder in Urlaub umgewandelt werden.
    • Um einen Anspruch auf Überstundenabgeltung durchzusetzen, müssen Angestellte ihre Mehrarbeit nachweisen können. Das erhöht die Chancen vor Gericht, sollte es zu einer Klage kommen.
    • Verbleibender Resturlaub, der vor dem Austritt nicht mehr genommen werden kann, ist auszubezahlen.

    Was passiert mit Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld?

    Einige Angestellte erhalten Sonderzahlungen, die über ihren monatlichen Lohn hinausgehen. Dazu gehören das Urlaubs- und das Weihnachtsgeld.

    Da es gerade bei Sonderzahlungen je nach Betrieb individuelle Regelungen geben kann, sollten Angestellte ihren Arbeitsvertrag prüfen lassen. So bekommen Sie, was ihnen zusteht. Auch wenn ein Arbeitgeber nach Kündigung bereits gezahltes Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zurückfordert, sollten Beschäftigte unbedingt Expertenrat einholen.

    • Weihnachtsgeld: Wenn Angestellte während des Jahres kündigen, können sie anteiligen Anspruch auf die Sonderzahlung haben. Dazu muss die Sonderzahlung einen Entgeltcharakter oder einen Mischcharakter haben – zum Beispiel, wenn sie teilweise bereits erbrachte Arbeitsleistungen vergütet.
    • Urlaubsgeld: Ist im Arbeitsvertrag vereinbart, dass Urlaubsgeld abhängig von genommenen Urlaubstagen gezahlt wird, und wurde der Urlaub bei Kündigung bereits genommen, haben Angestellte oft Anspruch auf Auszahlung des Urlaubsgelds.

    Arbeitgeber zahlt Lohn nicht nach Kündigung? So gehen Sie Schritt für Schritt vor

    Es kann verschiedene Gründe geben, weshalb ein Unternehmen kein Gehalt zahlt:

    • Oft handelt es sich schlicht um einen Irrtum.
    • Es kann vorkommen, dass der Lohn ausbleibt, weil der oder die Verantwortliche in der Buchhaltung krank ist.
    • Zahlen Arbeitgeber nach Kündigung keinen Lohn, könnte auch die in diesem Fall oft angespannte Stimmung der Grund sein.

    Für den Anspruch auf Lohnzahlung ist der Grund für ausbleibendes Gehalt jedoch unerheblich – mit oder ohne Kündigung. Was können Sie tun, wenn Ihr Arbeitgeber den Lohn nach Kündigung nicht zahlt?

    Schritt 1: Schriftlich zur Lohnzahlung auffordern

    Sie können zunächst das Gespräch mit Ihrem Chef oder Ihrer Chefin suchen, um einen Irrtum auszuschließen. Haben Sie Ihren letzten Tag bereits hinter sich oder ist die Stimmung gerade schlecht? Dann fordern Sie Ihren Noch- oder Ex-Arbeitgeber schriftlich zur Lohnzahlung auf.

    Beachten Sie dabei folgende Punkte:

    • Setzen Sie eine Frist von bis zu zehn Tagen.
    • Halten Sie genau fest, welcher Betrag aussteht.
    • Erklären Sie, welche Konsequenzen im Falle einer weiterhin ausbleibenden Zahlung drohen, zum Beispiel der Gang vor das Arbeitsgericht.

    Versenden Sie die Zahlungsaufforderung per Einschreiben an Ihren Arbeitgeber. Im Falle einer Klage erhöhen sich damit Ihre Chancen vor Gericht.

    Schritt 2: Klage bei Gericht einreichen

    Bleibt Ihre Zahlungsaufforderung erfolglos, können Sie Ihr Recht vor dem Arbeitsgericht mit Hilfe einer Lohnklage durchsetzen. In der Regel einigen sich die Parteien dann im sogenannten Gütetermin. Ist das nicht der Fall, geht das Verfahren in die nächste Instanz.

    Mit einer Expertin oder einem Experten an Ihrer Seite müssen Sie nicht fürchten, etwas falsch zu machen, sondern erhalten Ihren ausstehenden Lohn in der Regel schnell und ohne Abstriche.

    Person verlässt das Büro nach Kündigung.

    Wie lange dauert es, bis ich mein Gehalt bekomme?

    Bis zu einem Gütetermin vergehen ab der Klageeinreichung in der Regel etwa zwei bis sechs Wochen. Hinzu kommt die Frist, die Sie Ihrem Arbeitgeber zur Zahlung gesetzt haben. Im schlimmsten Fall vergehen also rund zwei Monate, in denen Ihnen Gehalt fehlt.

    Zahlt der Arbeitgeber den Lohn nicht nach Kündigung, kann das große finanzielle Nachteile für (Noch-)Beschäftigte bedeuten. Angestellte können als Entschädigung Verzugszinsen geltend machen. Auf das ausstehende Bruttogehalt können Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz (Stand 2022: 4,12 %) gefordert werden. Entsteht ein großer finanzieller Schaden, kann außerdem Anspruch auf Schadensersatz bestehen.

    Gehalt einfordern nach Kündigung: Profis helfen schnell und unkompliziert

    Steht Ihr letztes Gehalt nach Kündigung aus, zögern Sie nicht lange und fordern Sie Ihren Lohn ein. Mit Arbeitsrechtsprofis an Ihrer Seite verpassen Sie keine Fristen, erhöhen Ihre Erfolgschancen und bekommen, was Ihnen zusteht.

    Ein kostenloser Online-Check liefert eine schnelle und unverbindliche Ersteinschätzung zu Ihrer Situation. Auf Wunsch erhalten Sie Kontakt zu Expertinnen und Experten, die Ihnen zu Ihrem Recht verhelfen und unangenehme Schritte abnehmen.

    Fazit: Arbeitgeber zahlt Lohn nicht nach Kündigung? Bestehen Sie auf Ihr Recht

    Wer sich entscheidet, ein Unternehmen zu verlassen, hat meist gute Gründe dafür. Bleibt das Gehalt nach der Kündigung aus, ist das für viele eine Bestätigung der Entscheidung. Trotzdem haben Angestellte nach einer Kündigung die gleichen Rechte auf ihr Gehalt wie vor der Kündigung.

    Mit einer schriftlichen Zahlungsaufforderung können Sie Ihren Lohn einfordern. Allerdings sind dabei oft viele Fragen offen: Was passiert mit den Überstunden? Steht mir noch Weihnachtsgeld zu? Und was, wenn mein Arbeitgeber weiterhin nicht zahlt?

    In all diesen Fragen sind Verbraucherinnen und Verbraucher gut beraten, wenn sie Hilfe von Profis in Anspruch nehmen. So müssen sie sich nicht in Paragrafen vertiefen, sondern sparen Zeit – und können mit voller Kraft in den neuen Lebensabschnitt starten.

    Zahlt der Arbeitgeber nicht, nachdem Ihnen gekündigt wurde? Dann lohnt es sich nicht nur, das Gehalt einzufordern, sondern – wenn Sie schnell handeln – auch die Kündigung auf ihre Rechtmäßigkeit prüfen zu lassen.

    Artikel teilen

    Beliebteste Artikel

    Geldscheine und Münzen auf Tisch.
    Lohn einklagen: So fordern Sie ausstehendes Gehalt ein
    Wer seine Arbeitsleistung erbringt, muss dafür ordnungsgemäß entlohnt werden. Dazu gehört auch, dass…
    Verzweifelte Frau vor Laptop berechnet ausstehendes Gehalt mit Taschenrechner.
    Was tun, wenn der Arbeitgeber den Lohn nicht zahlt?
    Arbeitnehmer sind in einem Arbeitsverhältnis dazu verpflichtet, ihre Arbeitskraft zur Verfügung zu s…
    Frau zerreißt ihren Arbeitsvertrag.
    Arbeitsvertrag widerrufen: Kündigung vor Jobantritt möglich?
    Vertrag ist Vertrag: Einmal unterschrieben, ist man daran gebunden. Das gilt grundsätzlich auch beim…
    Frau unterschreibt einen Aufhebungsvertrag.
    Aufhebungsvertrag erhalten? Darum sollten Sie ihn unbedingt rechtlich prüfen lassen
    Die Kündigung ist nicht der einzige Weg, ein Arbeitsverhältnis zu beenden. Oft bieten Unternehmen ih…
    Chefin sitzt Arbeitnehmer gegenüber und verweigert Arbeitszeugnis.
    Kein Arbeitszeugnis trotz Aufforderung erhalten? Das können Sie jetzt tun
    Endet ihr Arbeitsverhältnis, haben Angestellte das Recht auf ein wohlwollendes Arbeitszeugnis. Es is…

    Top Themen

    Abgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022