Home
Kündigungsfrist

Kündigungsfristen für Wohnungen: Was Mieter und Vermieter wissen müssen

11. August 2022 um 10:10

Fristen stehen im Mietrecht im Mittelpunkt. Berechnen Mieter oder Vermieter die Kündigungsfrist einer Wohnung falsch, kann das schnell teuer werden. Dieser Artikel zeigt verständlich, welche Fristen beide Parteien für die Kündigung einer Wohnung einhalten müssen und was sie bei der Zustellung des Kündigungsschreibens beachten sollten.

Artikel teilen
Eintrag zur Beachtung der Kündigungsfrist in einem Kalender.
Das Wichtigste in Kürze
  • Die reguläre Kündigungsfrist für Mieter beträgt 3 Monate, bei Vermietern hängt sie von der Mietdauer ab.
  • Ein Mieter braucht für die Kündigung seiner Wohnung keinen Kündigungsgrund. Der Vermieter hingegen braucht für die Kündigung ein berechtigtes Interesse. 
  • Die Kündigung der Mietwohnung muss schriftlich erfolgen, eigenhändig unterzeichnet sein und rechtzeitig zugestellt werden.
  • Welche Frist für die Kündigung einer Wohnung im konkreten Fall gilt, können Mieter und Vermieter in unserem Mietrechts-Check kostenlos prüfen lassen.

Kündigungsfristen für Mieter

Je nach Art der Kündigung müssen Mieter unterschiedliche Kündigungsfristen beachten:

Gesetzliche Kündigungsfrist für Mieter

Mieter, die eine neue Wohnung gefunden haben, müssen ihre alte Wohnung spätestens drei Monate vor beabsichtigtem Vertragsende kündigen (gesetzliche Kündigungsfrist). 

Beispiel: Bei einer Kündigung der Wohnung zum 31. März, muss dem Vermieter das Kündigungsschreiben spätestens bis zum dritten Werktag im Januar zugestellt worden sein.

Von dieser Regel gibt es ein paar Ausnahmen, die beide Parteien im Mietvertrag festhalten können:

  • Fristverkürzung: Dem Vermieter steht es frei, mit dem Mieter im Mietvertrag eine kürzere als die gesetzliche Kündigungsfrist zu vereinbaren. Eine solche Verkürzung der Frist, die dann nur für die Kündigung der Wohnung seitens des Mieters gilt, ist zulässig. Denn: Sie hat für den Mieter nur Vorteile. 
  • Kündigungsausschluss: Ist im Mietvertrag ein Kündigungsausschluss festgelegt, kann der Mietvertrag erst nach einer gewissen Mindestmietzeit (maximal vier Jahre) gekündigt werden. Bei einer nach der Mindestmietzeit erfolgenden Kündigung der Wohnung braucht die gesetzliche Kündigungsfrist jedoch nicht zusätzlich abgewartet zu werden.
  • Zeitvertrag: Bei Zeitverträgen ist die Mietdauer von vornherein auf einen festgelegten Zeitraum begrenzt. Sie sind nur zulässig, wenn der Vermieter die Befristung begründet. Das kann eine geplante Gebäudesanierung sein, aber auch ein langfristig geplanter Eigenbedarf der Wohnung. Da Zeitverträge zu einem vereinbarten Datum auslaufen, müssen Mieter und Vermieter diese nicht extra kündigen. Die Kündigung zu einem früheren als dem vereinbarten Zeitpunkt ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Um unangenehme Überraschungen wegen versäumter Fristen zu vermeiden, können Mieter ihren Mietvertrag vor einer Kündigung prüfen lassen.

Zum Mietrechts-CheckArrow icon

Kündigungsfrist bei Sonderkündigung 

In besonderen Einzelfällen steht Mietern ein Sonderkündigungsrecht für ihre Wohnung mit eigenen Kündigungsfristen zu. Besondere Fristen gelten bei

  • Mieterhöhung,
  • umfassender Modernisierung,
  • Verbot der Untervermietung oder
  • Tod eines Mieters.

Nach Ankündigung einer Mieterhöhung (§ 561 BGB) oder einer umfassenden Modernisierung (§ 555e BGB) der Mietwohnung kann ein Mieter zum Ablauf des übernächsten Monats kündigen. Die schriftliche Kündigung muss jedoch einen Monat vorher beim Vermieter eingehen. 

Beispiel: Die Mieterin erfährt im Februar von der Mieterhöhung. Dann müsste sie bis Ende März kündigen, damit der Mietvertrag zu Ende April ausläuft.

Ein Sonderkündigungsrecht steht einem Mieter auch zu, wenn ihm die Untervermietung eines Teils seiner Wohnung verboten wurde. Und: Der Tod des Mieters (§ 563 ff. BGB) erlaubt den daraufhin automatisch ins Mietverhältnis Eintretenden (z.B. Lebenspartnerin, Kind oder Erben) die Sonderkündigung mit einer Frist von drei Monaten. Sie müssen die Sonderkündigung jedoch innerhalb eines Monats aussprechen.

Keine Kündigungsfrist – in diesen Fällen ist die fristlose Kündigung für Mieter möglich 

In besonderen Einzelfällen ist es dem Mieter möglich, seine Mietwohnung ohne Einhaltung von Kündigungsfristen zu kündigen. Hierzu bedarf es eines wichtigen Grundes sowie der Unzumutbarkeit, das Mietverhältnis bis zum Ablauf der Kündigungsfrist fortzuführen (§ 543 BGB).

Wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung der Wohnung seitens des Mieters sind beispielsweise

  • schwere Mängel der Mietwohnung,
  • Gesundheitsgefahren durch Nutzung der Wohnung,
  • Verletzung des Mietvertrags durch Nichtgewährung des vertragsgemäßen Gebrauchs der Wohnung (z. B. wenn dem Mieter nicht rechtzeitig zu Mietbeginn Zugang zur Wohnung ermöglicht wird),
  • Betreten der Mietwohnung durch den Vermieter ohne Einverständnis des Mieters,
  • Bedrohung oder Beleidigung des Mieters durch den Vermieter,
  • Störung des Hausfriedens durch den Vermieter.

Wenn der Mieter seine Wohnung fristlos kündigt, muss er den wichtigen Kündigungsgrund im Kündigungsschreiben angeben (§ 569 Abs. 4 BGB).

Die Form der Kündigung: mündlich oder schriftlich?

Die Kündigung einer Mietwohnung muss schriftlich erfolgen (§ 568 BGB). Wenn der Vermieter also den Mieter in einem Streitgespräch mündlich kündigt, ist das noch keine wirksam erklärte Kündigung. 

Für eine rechtswirksame Kündigung der Wohnung müssen Mieter ihre Kündigung eigenhändig unterschreiben und dem Vermieter fristgemäß zustellen. E-Mail oder Fax genügen nicht. Um eine Kündigungsfrist nicht zu versäumen, sollten Mieter mit der schriftlichen Kündigung der Wohnung nicht bis zum letzten Tag warten, sondern einige Tage Puffer einkalkulieren. 

Wichtig ist, dass der Mieter nachweisen kann, dass sein Brief dem Vermieter rechtzeitig zugestellt wurde. Hierzu kann er z.B. seine Kündigung unter Zeugen bei der Post einwerfen oder diese per Einwurfeinschreiben verschicken. Beim Einwurfeinschreiben gilt der Brief mit Einwurf in den Briefkasten des Vermieters als zugegangen. Das gilt selbst dann, wenn der Vermieter den Briefkasten nur selten leert. Das ist der Vorteil gegenüber einem Übergabeeinschreiben oder dem Einschreiben mit Rückschein.

Der Aufhebungsvertrag zwischen Mieter und Vermieter

Die Mietvertragsparteien können einen schriftlichen Aufhebungsvertrag zu einem vereinbarten Datum  schließen. Denkbar ist dies beispielsweise bei einem Mieter, der vorzeitig aus dem Mietvertrag ausscheiden will, weil er bereits eine neue Wohnung hat, under dem Vermieter passende Nachmieter präsentieren kann.

Kündigungsfristen für Vermieter

Vermieter brauchen für die Kündigung einer Wohnung einen Kündigungsgrund (sogenanntes berechtigtes Interesse). Dabei sind sie teilweise an deutlich längere Kündigungsfristen gebunden  als ihre Mieter.

Paragraph zur Kündigungsfrist bei einem Mietvertrag.

Gesetzliche Kündigungsfrist für Vermieter

Die Kündigungsfrist für Vermieter korreliert mit der Dauer des Mietverhältnisses (§ 573c BGB):

Mietdauer
gesetzliche Kündigungsfrist Vermieter

< 5 Jahre

gesetzliche Kündigungsfrist Vermieter

3 Monate

5-8 Jahre

gesetzliche Kündigungsfrist Vermieter

6 Monate

> 8 Jahre

gesetzliche Kündigungsfrist Vermieter

9 Monate

Darüber hinaus sind mietvertraglich auch längere Kündigungsfristen oder ein Kündigungsausschluss denkbar. 

Vermieter müssen eine Kündigung bis spätestens zum dritten Werktag eines Monats aussprechen, damit diese zum Ablauf des übernächsten Monats gültig wird.

Kündigungsfrist bei Eigenbedarf

Wenn der Vermieter die Wohnung des Mieters wegen Eigenbedarfs kündigt, gelten dafür die o.g. gesetzlichen Kündigungsfristen.

Kündigungsfrist bei Sonderkündigung 

Ein Sonderkündigungsrecht gibt es nicht nur für Mieter, sondern auch für Vermieter:

  • Wenn der Mieter mit dem Vermieter im selben Ein- oder Zweifamilienhaus lebt und der Vermieter die Wohnung kündigt, benötigt er kein berechtigtes Interesse für die Kündigung. Die gesetzliche Kündigungsfrist (drei bis neun Monate) verlängert sich dann um weitere drei Monate (§ 573a BGB).
  • Wenn der Vermieter die Wohnung bei einer Zwangsversteigerung erworben hat oder der Mieter einer Wohnung gestorben ist, kann der Vermieter (den Erben) mit einer Frist von drei Monaten kündigen.

In diesen Fällen benötigt der Vermieter kein gesondertes berechtigtes Interesse für die Kündigung der Wohnung.

Sperrfirst bei Verkauf der Wohnung oder des Hauses 

Bei einer Kündigung nach einem Eigentümerwechsel, gilt eine vom neuen Vermieter einzuhaltende Sperrfrist von mindestens drei Jahren (§ 577a BGB). In Städten mit kritischem Wohnungsmarkt wie etwa Berlin, München oder Hamburg kann diese Sperrfrist sogar bis zu 10 Jahre betragen. Das gilt jedoch nicht, wenn der neue Vermieter Eigenbedarf für die Wohnung anmeldet. Dann kommen die gesetzlichen Kündigungsfristen zum Einsatz.

Keine Kündigungsfrist – in diesen Fällen ist die fristlose Kündigung für Vermieter möglich

In Einzelfällen ist es dem Vermieter möglich, die Mietwohnung ohne Einhaltung von Kündigungsfristen – also fristlos – zu kündigen. Hierzu bedarf es eines wichtigen Grundes sowie der Unzumutbarkeit, das Mietverhältnis bis zum Ablauf der regulären Kündigungsfrist fortzuführen (§ 543 BGB). Wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung der Wohnung seitens des Vermieters sind beispielsweise

  • die sorgfaltswidrige Gefährdung der Mietsache durch den Mieter oder die unbefugte Untervermietung an Dritte,
  • die Verletzung des Mietvertrags durch nicht rechtzeitige bzw. nicht vollständige Zahlung der Miete an zwei aufeinander folgenden Monaten, 
  • die Störung des Hausfriedens durch den Mieter.

Wenn der Vermieter die Wohnung fristlos kündigt, muss er den wichtigen Kündigungsgrund im Kündigungsschreiben angeben (§ 569 Abs. 4 BGB).

Kündigungswiderspruch – diese Fristen gelten

Mieter sollten eine Kündigung ihrer Wohnung durch den Vermieter nicht  ungeprüft akzeptieren. Einige Mieter haben die Möglichkeit, sich auf die sog. Sozialklausel zu stützen und der Kündigung aus Härtegründen zu widersprechen (§ 574 BGB). 

Denkbare Härtegründe sind:

  • ein hohes Alter, 
  • eine schwere Erkrankung, 
  • ein niedriges Einkommen, 
  • Schwangerschaft oder 
  • die Unzumutbarkeit, angemessenen Ersatzwohnraum zu beschaffen.

Es findet eine Abwägung der angeführten Härtegründe des Mieters mit den berechtigten Interessen des Vermieters statt.

Der Widerspruch muss dem Vermieter spätestens zwei Monate vor Ablauf der Kündigungsfrist zugehen.

Fazit: Kündigungsfrist einer Mietwohnung im Zweifel prüfen lassen

Die neue Wohnung ist gefunden, der Umzug ist geplant. Doch wurde die alte Wohnung auch rechtzeitig und rechtskräftig gekündigt? Wer als Mieter oder Vermieter nicht weiß, mit welcher Frist seine Mietwohnung kündbar ist, verschenkt nicht nur wertvolle Zeit, sondern auch viel Geld.

Symbolische Darstellung der Kündigungsfrist durch einen Kalender und eine Sanduhr.

In Sonderfällen außerordentlicher Kündigungen oder bei  Zweifeln an der einschlägigen Kündigungsfrist, sollten Sie Ihr Vorgehen von einem Experten prüfen lassen.

Mit unserem Mietrechts-Check können Sie eine schnelle und unkomplizierte Ersteinschätzung Ihres Falles vornehmen lassen.

Artikel teilen

Beliebteste Artikel

Wohnungsschlüssel liegt auf Kündigungsschreiben wegen Eigenbedarf.
Eigenbedarfskündigung: Diese Rechte haben Sie als Mieter
Wenn der Vermieter wegen Eigenbedarf kündigt, ist das für viele Mieter ein Schock. Aber nicht jede E…
Verzweifeltes altes Ehepaar hat Kündigung wegen Eigenbedarf erhalten, steht aber unter Kündigungsschutz.
Kündigungsschutz für Mieter – das sollten Sie wissen
Kündigung wegen Eigenbedarf ist das Horrorszenario vieler Mieter. Doch ganz so einfach kann der Verm…
Mietvertrag liegt neben Wohnungsschlüsseln zur Unterzeichnung bereit.
Neuen oder bestehenden Mietvertrag prüfen lassen
Mietverträge enthalten oft komplexe juristische Klauseln, die nicht immer auf den ersten Blick entsc…
Mieter sitzten auf Sofa und halten sich wegen dem Lärm der Nachbarn die Ohren zu.
Mietminderung bei Lärm: Voraussetzungen und Vorgehen
Wer Wand an Wand mit heimwerkenden, musizierenden oder lauten Nachbarn wohnt, braucht ein starkes Ne…
Verzweifelte Frau versucht Vermieter wegen Heizungsausfall zu erreichen.
Mietminderung bei Heizungsausfall: So kommen Mieter zu Ihrem Recht
Bei frostigen Temperaturen ist eine warme Wohnung unbezahlbar. Wer die Miete jeden Monat pünktlich ü…

Top Themen

Arrow iconAbgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022