Cookie-Einstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein, die Ihnen den vollen Funktionsumfang unserer Seite bieten. Viele davon sind für unseren Service dringend erforderlich. Andere dienen dazu, Ihnen ein optimales Surferlebnis zu ermöglichen. Akzeptieren Sie alle Cookies, können Sie diese später jederzeit ändern. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Essentielle Cookies
(1)

Sie sind notwendig, damit Sie durch diese Website navigieren und ihre Funktionen nutzen können. Insbesondere ermöglichen sie Funktionen, ohne die eine vollständige Nutzung dieser Website nicht möglich wäre, denn diese Cookies gewährleisten Grundfunktionen wie die Seitennavigation und den Zugang zu den geschützten Bereichen der Website.

Providersiegfried.de
Privacy policyhttp://www.siegfried.de/datenschutz
Description

Dieses Cookie speichert die Cookie-Präferenzen, welcher der Nutzer in dieser Cookie-Box hinterlegt.

Cookie namescookieConsentState
Cookie runtime1 Jahr
Marketing Cookies
(1)

Diese Cookies können verwendet werden, um Ihnen im Verlauf Ihrer Anspruchsprüfung die jeweils relevanten Informationen zur Verfügung zu stellen – auch mittels Werbeanzeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts.

Providersiegfried.de
Privacy policyhttps://www.siegfried.de/datenschutz/
Description

Dieses Cookie dient der Kategorisierung zur Gruppe Statistik und ermöglicht die Auswahl der einzelnen Cookie-Gruppe.

Cookie namesad_storage
Cookie runtimePersistent
Statistik Cookies
(1)

Diese anonymisierten Cookies dienen dazu, unser Service-Angebot für Sie kontinuierlich zu verbessern. Sie unterstützen uns Ihnen die relevanten Informationen zum richtigen Zeitpunkt anzuzeigen, die Website an Ihre Bedürfnisse anzupassen und eventuelle Fehler zu identifizieren und zu beheben.

Providersiegfried.de
Privacy policyhttps://www.siegfried.de/datenschutz/
Description

Diese Cookies können verwendet werden, um Ihnen im Verlauf Ihrer Anspruchsprüfung die jeweils relevanten Informationen zur Verfügung zu stellen – auch mittels Werbeanzeigen. Sie funktionieren durch eindeutige Identifikation Ihres Browsers und Ihres Geräts.

Cookie namesanalytics_storage
Cookie runtimePersistent
DatenschutzerklärungImpressum
Home
Unterhalt berechnen

Unterhalt berechnen: So verwenden Sie die Düsseldorfer Tabelle

1. Juni 2022 um 09:34

Bei einer Scheidung steht oft die Frage im Raum, wer wem wie viel Unterhalt zahlen muss. Dieser Artikel zeigt, wie Sie für sich oder Ihr Kind schnell und einfach den Unterhalt berechnen und welche Faktoren die Unterhaltshöhe beeinflussen. Das wichtigste Hilfsmittel bei der Berechnung ist die Düsseldorfer Tabelle.

Artikel teilen
Mann sitzt am Schreibtisch und berechnet Unterhalt am Taschenrechner.
Das Wichtigste in Kürze
  • Die Düsseldorfer Tabelle bietet Orientierung, um für Ehegatten und Kinder den Unterhalt berechnen zu können.
  • Aus der Tabelle lässt sich der zu zahlende Unterhalt allerdings nicht ohne weiteres ablesen.
  • Für eine genaue Berechnung sind zusätzliche Informationen notwendig, die für Laien oft nur schwer zu ermitteln sind.
  • Über einen kostenlosen Online-Check können Sie Ihre Ansprüche auf Unterhalt prüfen.

    Was ist die Düsseldorfer Tabelle?

    Sie ist die Basis für jeden Kindesunterhalt-Rechner und erleichtert die Berechnung von Kindesunterhalt für Jugendamt, Familiengericht, Anwältinnen und Anwälte: die Düsseldorfer Tabelle. Auch bei der Berechnung des Ehegatten-Unterhalts, wird die Düsseldorfer Tabelle herangezogen.

    Das Dokument enthält eine Unterhalt-Tabelle, ergänzendes Tabellenwerk zu den sogenannten Zahlbeträgen, die das Kindergeld berücksichtigen, und zusätzliche Anmerkungen in Textform. Die Düsseldorfer Tabelle dient als Richtlinie, um den Kindesunterhalt berechnen oder Unterhaltsberechnungen für Ehegatten durchführen zu können.

    Die Tabelle hat keine Gesetzeskraft, ist bei den Familiengerichten bundesweit jedoch als Orientierungshilfe für die Ehgatten- und Kindesunterhalt-Berechnung anerkannt. Die rechnerische Basis für die Tabelle ist der Mindestunterhalt minderjähriger Kinder.

    Welches ist die aktuelle Düsseldorfer Tabelle?

    1962 hat das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG Düsseldorf) die Tabelle eingeführt und aktualisiert sie seitdem regelmäßig. Aktuell gilt die Düsseldorfer Tabelle 2022, die seit 1. Januar 2022 gültig ist. Alle Tabellen der vergangenen Jahre sind ebenfalls beim OLG Düsseldorf abrufbar.

    Wichtig zu wissen

    Es gibt einige regionale Abweichungen von der Düsseldorfer Tabelle. Unterhalt in Jena kann anderen Grundsätzen unterliegen als Unterhalt in Köln. Der Grund dafür ist, dass einzelne Oberlandesgerichte eigene Regelungen haben.

    In der Regel aktualisiert das OLG Düsseldorf die Tabelle alle ein bis zwei Jahre und wann immer es Anpassungen beim Kindergeld gibt. Nach Veröffentlichung der Düsseldorfer Tabelle 2021 gab es beispielsweise eine Anhebung des Mindestunterhalts für Kinder.

    Außerdem wurde die Düsseldorfer Tabelle 2022 um einige Einkommensgruppen erweitert: Das für die Berechnung von Kindesunterhalt relevante Nettoeinkommen unterhaltspflichtiger Eltern ist jetzt nicht mehr bis 5.500 Euro gestaffelt, sondern bis 11.000 Euro. Damit herrscht mehr Transparenz darüber, was Spitzenverdienende zahlen müssen.

    2023 steht eine weitere Aktualisierung an: Dann werden voraussichtlich unter anderem der Mindestunterhalt und die Selbstbehaltssätze angepasst.

    Unterhalt berechnen: Düsseldorfer Tabelle richtig lesen

    Der tatsächliche Zahlbetrag, den Unterhaltspflichtige ihren Kindern oder Ehegatten monatlich schuldig sind, lässt sich nicht mit einem Blick in die Tabelle ablesen. Um beispielsweise den Kindesunterhalt 2022 berechnen zu können, müssen stattdessen verschiedene Informationen und Faktoren beachtet werden.

    Mann überreicht Frau Unterhalt in bar.
    Unterhaltsansprüche prüfen

    Grundlagen zur Berechnung von Unterhalt

    Die folgenden Punkte spielen bei Unterhaltsberechnungen anhand der Düsseldorfer Tabelle eine Rolle:

    • Nettoeinkommen der unterhaltspflichtigen Person
    • Anzahl der Kinder
    • Alter der Kinder
    • Höhe des Kindergelds
    • Mindestunterhalt
    • Selbstbehalt

    Der Mindestunterhalt für minderjährige Kinder getrennter Eltern ist gesetzlich festgelegt. Er richtet sich nach der Mindestunterhaltsverordnung gemäß § 1612 a Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und dem Existenzminimum eines Kindes.

    Sind Unterhaltspflichtige nicht in der Lage, den Mindestunterhalt vollständig oder teilweise zu zahlen, kann das Elternteil, bei dem das Kind wohnt, einen Unterhaltsvorschuss beim Jugendamt beantragen. Den Vorschuss muss das unterhaltspflichtige Elternteil später zurückzahlen.

    Diese monatlichen Bedarfssätze gelten 2022 für minderjährige Kinder:
    • 396 Euro bis zum 5. Lebensjahr
    • 455 Euro zwischen dem 6. und 11. Lebensjahr
    • 533 Euro zwischen dem 12. und 17. Lebensjahr

    Schwieriger ist die Berechnung des relevanten Nettoeinkommens. Dazu zählen nicht nur Gehaltszahlungen, sondern weitere Einkünfte wie Mieteinnahmen, Sozialleistungen oder Renten. Zu berücksichtigen ist außerdem der Selbstbehalt: Unterhaltspflichtige dürfen zur Absicherung ihrer eigenen Existenz im Monat 1.160 Euro behalten beziehungsweise 960 Euro, falls sie nicht erwerbstätig sind.

    Ist die Einkommenshöhe bekannt, lässt sich auch nachehelicher oder Trennungsunterhalt berechnen. Die relevanten Angaben dazu sind unter Punkt „B. Ehegattenunterhalt“ vermerkt.

    Wer mithilfe der Düsseldorfer Tabelle Alimente berechnen möchte, muss viele Punkte berücksichtigen. Um Fehler, etwa bei der Berechnung des Nettoeinkommens auszuschließen und Zeit zu sparen, ist anwaltliche Unterstützung ratsam.

    Beispiel: Wieviel Unterhalt muss ich zahlen?

    Die Düsseldorfer Tabelle ist wie folgt aufgebaut:

    Aufbau der Düsseldorfer Tabelle.

    Ist das Nettoeinkommen bekannt, wird die Tabelle von links nach rechts gelesen. Die Tabelle geht von zwei Unterhaltsberechtigten aus – also einem Kind und einem Ehegatten oder zwei Kindern. Sind mehr oder weniger Unterhaltsberechtigte zu berücksichtigen, sieht die Richtlinie Ab- oder Zuschläge vor: Unterhaltsverpflichtete rutschen bei einem Kind in die nächsthöhere Einkommensstufe, bei drei Kindern in die nächstniedrigere.

    Beispiel:

    • Ein Vater hat ein berechnungsrelevantes Nettoeinkommen von 4.100 Euro (Zeile 7).
    • Er hat ein Kind im Alter von 13 Jahren (Sprung in Zeile 8).
    • Der Mindestunterhalt beträgt 768 Euro im Monat (Zeile 8, Spalte „12 – 17“). Der Betrag entspricht einer Steigerung von 144 Prozent (Prozentsatz) gegenüber dem Mindestunterhalt in Zeile 1.
    • Der Vater darf 2.000 Euro für den eigenen Lebensunterhalt behalten (Bedarfskontrollbetrag).

    Wie hoch der Unterhalt laut Düsseldorfer Tabelle 2022 abzüglich Kindergeld ist, lässt sich anschließend im Anhang ablesen. Darüber hinaus enthält die Düsseldorfer Tabelle 2022 Zahlbeträge nach Kindergeld für drei und mehr Kinder. Diese sind ebenfalls im Anhang zu finden.

    Fazit zum Unterhalt: Düsseldorfer Tabelle als Orientierung

    Neben Fragen, die das Sorgerecht betreffen, spielt bei Trennungen früher oder später auch die Höhe des Unterhalts eine Rolle. Um den Unterhalt berechnen zu können, nutzen viele Eltern und Ehegatten kostenlose Unterhaltsrechner im Internet.

    Mutter mit Sohn auf ihrem Schoß, hält Unterhaltsberechnung in der Hand.

    Diese geben erste Anhaltspunkte, welche Informationen für die Berechnung benötigt werden und wie hoch der Unterhalt ausfallen könnte. Die Grundlage für die meisten Ehegattenunterhalt-Rechner, Trennungsunterhalt-Rechner und Co. ist die Düsseldorfer Tabelle. Gerichte und Jugendämter sind problemlos in der Lage, den Kindesunterhalt mit der Düsseldorfer Tabelle zu berechnen. Für Laien wird die komplexe Berechnung dagegen schnell zu einer echten Herausforderung.

    Unterhaltsberechtigte und Personen, die wissen möchten, was sie ihren Ehegatten oder Kindern zahlen müssen, sparen viel Zeit, wenn sie den Unterhalt berechnen lassen: Expertinnen und Experten im Familienrecht schaffen nicht nur schnelle Klarheit über die Höhe des Unterhalts, sondern beraten auch über die richtigen Schritte, um den Unterhalt rechtssicher einzufordern. Über einen kostenlosen Online-Check können Sie vorab Ihren Anspruch auf Unterhalt prüfen.

    Artikel teilen

    Beliebteste Artikel

    Paar wendet sich voneinander ab, nachdem sie die Scheidung engereicht haben.
    Scheidung einreichen: Voraussetzungen für eine unkomplizierte Trennung
    Egal ob nervenaufreibende oder einvernehmliche Scheidung: Damit das umfangreiche Scheidungsrecht nic…
    Ehepaar erstellt gemeinsam eine Scheidungsfolgenvereinbarung.
    Scheidungsfolgenvereinbarung - Voraussetzungen, Inhalte und Kosten
    Wer sich einvernehmlich scheiden lassen möchte, kann den Prozess mit Hilfe einer Scheidungsfolgenver…
    Mann und Frau wenden sich nach Trennung voneinander ab.
    Ablauf einer Scheidung: Darauf ist zu achten
    Eine Scheidung kann nervenaufreibend und zeitintensiv sein. Noch-Eheleute müssen sich an bestimmte R…
    Eheleute sitzen Scheidungsanwalt gegenüber. Dieser prüft Scheidungspapiere.
    Anwalt für Familienrecht - den passenden Rechtsanwalt für Ihre Scheidung finden
    Eine Scheidung ist für beide Parteien eine belastende Situation. Sie kostet nicht nur Geld, sondern…
    Symbolische Darstellung Online Scheidung: Richterhammer neben Laptop.
    Scheidung Online: So sparen Sie Zeit, Geld und Nerven
    Eine Scheidung ist ein aufwendiges Verfahren, das nicht nur Nerven, sondern auch Zeit und Geld koste…

    Top Themen

    Abgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022
    Module `<unknown>.<unknown> ` was not found for s1-components.side-card.