SIEGFRIED logo
ClubKonto
SIEGFRIED logo
SuchenGenerated with Avocode.zoomGroup 65Group 64Path 21Group 67Group 66Path 22
Home
Verkehrsunfallanzeige

Verkehrsunfallanzeige: Wie Sie einen Unfall richtig melden

5. September 2022 um 11:08

Mal kurz unachtsam gewesen und schon kracht es. Das Ergebnis: Verkehrsunfall. Dieser bringt oftmals nicht nur einen großen Schock, sondern auch Personen- und Sachschäden mit sich. Außerdem können Schadensersatz und Schmerzensgeld ein Thema sein. Um einen Unfall aufzuarbeiten und rechtlich richtig anzugehen, ist in vielen Fällen eine Verkehrsunfallanzeige der erste Schritt. Dieser Artikel zeigt, wann Betroffene nach einem Unfall unbedingt eine solche Anzeige einreichen sollten, wann ein Strafantrag notwendig ist und wie sich Betroffene, die eine Verkehrsunfallanzeige erhalten, am besten verhalten sollten.

Artikel teilen
Verletzte Person füllt Verkehrsunfallanzeige aus.
Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Strafanzeige dient der Ermittlung und Ahndung der beschuldigten Personen nach einem Verkehrsunfall.
  • Eine Verkehrsunfallanzeige kann sowohl von der geschädigten Person als auch von möglichen Unfallzeugen erstattet werden.
  • Bei Fahrerflucht (§ 136 StGB), Trunkenheit am Steuer (§ 315 StGB) oder Gefährdung des Straßenverkehrs (§ 315c StGB) nach einem Verkehrsunfall sollte immer ein Strafantrag gestellt werden.
  • In vielen Fällen ist eine Verkehrsunfallanzeige ratsam. Über unseren Online-Check können Sie Ihre Möglichkeiten prüfen.

Was ist eine Verkehrsunfallanzeige?

Kommt es im Straßenverkehr zu einem Verkehrsunfall, kann unter bestimmten Umständen eine Verkehrsunfallanzeige erstattet werden. Bei Personen- oder Sachschäden sollten Beteiligte oder Zeugen in jedem Fall die Polizei hinzuziehen. Eine Verkehrsunfallanzeige kann von Betroffenen und auch eventuellen Dritten erstattet werden.

Bei Körperverletzungen im Rahmen eines Verkehrsunfalles leitet meist bereits die Polizei ein Ermittlungsverfahren gegen den Beschuldigten ein. Alternativ können sowohl die Unfallbeteiligten als auch eventuelle Unfallzeugen eine Verkehrsunfallanzeige erstatten. Diese kann auch noch bis zu drei Monate nach einem Verkehrsunfall erbracht werden.

Die Behörden prüfen dann, ob eine Straftat begangen wurde. Dabei liegt es im Ermessen der Staatsanwaltschaft, ob ein öffentliches Interesse an der Strafverfolgung besteht. Die Verfolgung folgender Delikte ist dabei von öffentlichem Interesse:

  • Grobe Verkehrsvergehen (z. B. Rotlichtverstöße, hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen, das Lenken eines PKW unter Drogen- oder Alkoholeinfluss etc.) 
  • Schwere Körperverletzungen (mit Knochenbrüchen, Langzeitfolgen oder jahrelanger Behandlung)

Entscheidet sich die Staatsanwaltschaft gegen eine Anklage, so haben die Betroffenen dennoch die Möglichkeit auf eine Privatklage. In diesem Fall ist es ratsam, einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen.

Warum ist die Verkehrsunfallanzeige wichtig?

Verstoßen Betroffene mit einem Verkehrsunfall schuldhaft gegen das Verkehrsrecht und hat dies Körperverletzungen zur Folge, sollte Anzeige erstattet werden. Denn: Nur mit einer Anzeige gilt  vorsätzliche und fahrlässige Körperverletzung  als Straftat.

Die Folge: Die Polizei kann die Täter ermitteln und zur Rechenschaft ziehen. Außerdem haben die Verletzten durch eine Verkehrsunfallanzeige die Möglichkeit, Schadensersatz einzufordern. Experten raten deswegen, bei Körperverletzungen nach einem Verkehrsunfall unbedingt eine Verkehrsunfallanzeige zu erstatten.

Gut zu wissen

Im Falle einer Körperverletzung ist nicht nur der Strafantrag nach dem Verkehrsunfall für die Strafbarkeit ausschlaggebend. Auch wenn keine Strafanzeige eingebracht wurde, prüft die Staatsanwaltschaft gemäß § 230 StGB, ob die weitere Strafverfolgung im öffentlichen Interesse liegt.

In welchen Fällen kann ein Verkehrsunfall zur Anzeige gebracht werden?

Neben unterlassener Hilfeleistung bei Personenschäden, vorsätzlicher Sachbeschädigung oder unbefugtem Gebrauch von Straßenfahrzeugen kann bei den folgenden Delikten eine Strafanzeige nach einem Verkehrsunfall erstattet werden:

Mann sitzt in Unfallauto und ruft Polizei um einen Strafantrag zu stellen.
Jetzt Möglichkeiten prüfen

Verkehrsunfallanzeige nach Fahrerflucht

Bei Fahrerflucht – oder auch Unfallflucht – handelt es sich gemäß § 142 StGB (Strafgesetzbuch) um das unerlaubte Entfernen vom Unfallort, bevor der Unfallbeteiligte

  • sich identifiziert, 
  • sein Fahrzeug kenntlich macht 
  • und der Beteiligung am Unfall zustimmt
  • oder nicht lange genug auf die Unfallfeststellung wartet.

Kommt es zur Fahrerflucht nach einem Verkehrsunfall, sollte in jedem Fall ein Strafantrag nach dem Verkehrsunfall gestellt werden. Mithilfe der Verkehrsunfallanzeige werden sowohl die Polizei als auch die Staatsanwaltschaft von dem Delikt in Kenntnis gesetzt. Fahrerflucht kann mit bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe und einer Geldstrafe geahndet werden.

Verkehrsunfallanzeige wegen Trunkenheit am Steuer

Auch bei einem Verkehrsunfall mit Trunkenheit am Steuer laut § 3166 StGB empfehlen Experten, eine Verkehrsunfallanzeige zu erstatten. Gemäß dem aktuellen Bußgeldkatalog zieht Trunkenheit am Steuer bis zu drei Punkte in Flensburg nach sich. Zudem werden die Täter mit einer Freiheits- oder Geldstrafe geahndet und ihnen wird der Führerschein entzogen.

Verkehrsunfallanzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs

Gemäß § 315c StGB ist von Gefährdung des Straßenverkehrs die Rede, wenn eine relative (0,3-1,1 Promille) oder absolute (ab 1,1 Promille) Fahruntüchtigkeit vorliegt und es dadurch zu Personen- oder Sachschäden kommt. Wird Gefährdung des Straßenverkehrs im Zuge eines Verkehrsunfalles festgestellt, sollten die Betroffenen in jedem Fall einen Strafantrag stellen.

Inhalte der Verkehrsunfallanzeige

Der genaue Inhalt einer Verkehrsunfallanzeige variiert von Bundesland zu Bundesland. Im Allgemeinen sollten aber folgende Punkte in der Strafanzeige nach einem Verkehrsunfall festgehalten werden:

  • Ort des Geschehens
  • Datum und Uhrzeit
  • Stichwortartige Schilderung des Unfallhergangs
  • Eventuelle Beweismittel
  • Tatverdächtige(r)
  • Zusatzdaten zur Fahrererlaubnis
  • Daten der beteiligten Fahrzeuge
  • Daten des Anzeigenerstatters
  • Daten möglicher Zeugen
  • Unterschrift des Anzeigenerstatters bzw. des Geschädigten

Wo und wie kann man die Verkehrsunfallanzeige aufgeben?

Eine Verkehrsunfallanzeige kann bei jeder Polizeistation sowohl schriftlich als auch persönlich erstattet werden. Es entstehen dabei keine Kosten für die Antragsteller. Folgende Möglichkeiten stehen für die Stellung eines Strafantrages nach einem Verkehrsunfall zur Auswahl:

  • Telefonisch
  • E-Mail
  • Online-Formular
  • Fax
  • Brief
  • Besuch einer Polizeistation

In dringenden Fällen ist es ratsam, das nächste Polizeirevier aufzusuchen und die Verkehrsunfallanzeige persönlich zu erstatten.

Was tun, wenn man eine Verkehrsunfallanzeige erhalten hat?

Unfallverursacher müssen nach einem Verkehrsunfall mit möglichen Konsequenzen ihres Verhaltens rechnen. Die Strafe variiert je nach Vergehen. Die Strafe variiert je nach Vergehen. So kann es für die Schuldigen zum Beispiel Punkte in Flensburg und eine Geldstrafe gemäß Bußgeldkatalog geben. Bei schweren Vergehen mit Körperverletzung sind eine Freiheitsstrafe und eine Schmerzensgeldzahlung an die geschädigten Personen gemäß § 253 BGB möglich. Um sich selbst zu schützen und die Konsequenzen so gering wie möglich zu halten, empfehlen Experten vor allem eines: schweigen. Beschuldigte müssen sich nicht selbst belasten und demnach auch nicht zum Sachverhalt aussagen. Auch auf die Vorladung durch die Polizei müssen Betroffene nicht reagieren. Dennoch sollten die beschuldigten Personen einen Rechtsanwalt für Strafrecht oder Verkehrsrecht hinzuziehen. Dieser verteidigt die Betroffenen und handelt in ihrem Interesse.

Fazit: Im Falle des Falles wissen, wie man eine Verkehrsunfallanzeige stellt

Verkehrsunfälle bringen in der Regel immer die gleichen Probleme mit: Personen- oder Sachschäden und eine Diskussion um die Schuldfrage. Insbesondere bei groben Verkehrsvergehen oder schwerer Körperverletzung kann das Erstatten einer Verkehrsunfallanzeige sinnvoll sein. So können die Behörden die Täter ermitteln und entsprechend zur Rechenschaft ziehen. Eine Strafanzeige kann bei jeder Polizeistation unkompliziert erstattet werden.

Die Verkehrsrechts-Experten von SIEGFRIED erklären Ihnen gerne, ob es sich lohnt, einen Strafantrag zu stellen oder nicht. Bei einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht, Trunkenheit am Steuer oder Gefährdung des Straßenverkehrs ist es auf jeden Fall empfehlenswert.

Polizeibeamter nimmt Verkehrsunfallanzeige am Unfallort auf.
Artikel teilen

Beliebteste Artikel

Fahrer in Probezeit wird bei Geschwindigkeitsüberschreitung geblitzt.
Führerscheinentzug in der Probezeit: Diese Strafen gelten für Verkehrsdelikte während der Probezeit
Hält man den Führerschein in der Hand, ist die Erleichterung erst einmal groß. Jedoch stehen Fahranf…
Symbolische Darstellung des Vorfahrt nehmens durch Vorfahrtschild.
Vorfahrt genommen und Unfall verursacht: Diese Strafen drohen
Vorfahrtsregeln sind unabdingbar, damit der Straßenverkehr sicher fließt. Wer anderen Verkehrsteilne…
Frau sitzt in Unfallauto und hält sich den schmerzenden Nacken.
Schmerzensgeld nach Unfall mit Personenschaden
Wer nach einem Unfall einen körperlichen Schaden davonträgt, hat oftmals keine Möglichkeit, sich um…
Drängelnder Autofahrer im Seitenspiegel eines anderen Autos.
Nötigung im Straßenverkehr: Diese Konsequenzen drohen
Wer im Straßenverkehr ausbremst, schneidet und drängelt hat vor Gericht oftmals schlechte Karten. Nö…
Neuer Bussgeldkatalog mit Gerichtshammer und Resonanzblock.
Der neue Bußgeldkatalog: Welche Strafen Autofahrer 2022 erwarten und was sie dagegen tun können
Bund und Länder haben sich geeinigt, der neue Bußgeldkatalog ist fertig. Mit ihm ergeben sich neue R…

Top Themen

Arrow iconAbgasskandal: Zusammenfassung und Ausblick auf 2022
Eine Marke der SIEGFRIED.DE GmbH